Bürgeramt Bernhausen, S-Bahnhof

Kontakt

Pressestelle
Aicher Straße 9
70794 Filderstadt
Telefon (07 11) 70 03-3 06
Fax (07 11) 70 03-3 45

Öffnungszeiten

Frau Köhler
Telefon (07 11) 70 03-2 28
Fax (07 11) 70 03-3 45
Frau Hoff
Telefon (07 11) 70 03-3 88
Fax (07 11) 70 03-3 45
Frau Veil
Telefon (07 11) 70 03-3 06
Fax (07 11) 70 03-3 45

30 Jahre Kunstschule

Ein Grund zum Mitfeiern!

Foto: Thomas Krämer
Das Team der Kunstschule freut sich auf das Jubiläumsjahr: Hintere Reihe, von links nach rechts: Sylvia Holländer (Assistenz der Kunstschulleitung), Ali Schüler (Kunstschulleiter), Manuela Kallinger (Pädagogische Mitarbeiterin Jugendkunstschule), vordere Reihe, von links nach rechts: Aurora Ioan (Hausmeisterin), Barbara Grupp (Fachbereichsleitung Jugendkunstschule).

FILDERSTADT. Happy Birthday Kunstschule Filderstadt (KSF)! 30 Jahre: ein guter Grund, die Sektkorken knallen zu lassen und die Bevölkerung zum Mitfeiern einzuladen. Zu Beginn des Jubiläumsjahres (genauer vom 8. bis 10. Februar) sind Klein und Groß gleich an drei „Tagen der offenen Tür“ im „Kreativzentrum“ an der Plattenhardter Schulstraße 13 herzlich willkommen. Weitere „Geburtstagsevents“ folgen in 2019.

Während eines Pressegesprächs hat es in diesen Tagen Oberbürgermeister Christoph Traub auf den Punkt gebracht: „Die Kunstschule ist nicht mehr aus unserer Stadt hinwegzudenken.“ Dort werde „gute Arbeit“ geleistet – für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, für Jung und Alt, für Anfänger wie Fortgeschrittene, für Zugezogene wie Alteingesessene sowie für Menschen aus aller Welt. Mit dieser im wahrsten Sinne des Wortes „buntesten Abteilung des Amtes für Bildung, Kunst und Kultur“ verbinde er persönlich Begriffe wie „Engagement, Teamgeist, Kreativität, Vielseitigkeit, Offenheit, Hilfsbereitschaft, Innovation und im positiven Sinn auch Eigensinn“. Das Stadtoberhaupt wies auf die vielfältige Rolle der KSF hin: die Vermittlung von handwerklichen und künstlerischen Fähigkeiten, die Herstellung von ganz eigenen individuellen Arbeiten. Gerade in oftmals sich anschließenden Ausstellungen könne sich der Teilnehmende als „lebendig, kompetent und kreativ wahrnehmen“. Diese Erfahrung gebe, so Traubs Fazit, Selbstbewusstsein und helfe auch bei der ganz individuellen Bewältigung es eigenen Lebens.

Heute über 7.000 Teilnehmende jährlich

In den Anfängen haben rund 350 Interessierte das Kursangebot genutzt – heute sind es jährlich über 7.000 Teilnehmende, die mehr als 500 Veranstaltungen besuchen. Hinter dem Gesamtpaket verbergen sich unter anderem: Kurse, Projekte, Ferienprogramme, Angebote in Ganztagsschulen, weitere Kooperationen, Exkursionen sowie Ausstellungen. Zehn Ateliers und Werkstätten nennt die KSF stolz ihr Eigen – sieben am Standort Plattenhardt, eine Schmiede- und Schweißwerkstatt in Bonlanden, ein Arbeitsraum sowie ein Schwarz-Weiß-Fotolabor im Begegnungs- und Bildungszentrum „WIE“ in Sielmingen. Das 30-jährige Bestehen der beliebten Einrichtung steht unter dem Motto: „Kunstschule im Wandel“. Aber: Nicht nur die Zahl der Teilnehmenden sei exorbitant angestiegen, erklärt Kunstschulleiter Ali Schüler. Seine Beobachtung: „Die Kultur- und Schullandschaft haben sich stark verändert. Und so müssen wir unser Angebot an den Bedürfnissen der Menschen orientieren.“ Gesagt, getan. Natürlich sei heute die Kreativpalette für Interessierte riesengroß: Beispielsweise die Kleinsten (ab zwei Jahren) hätten jede Menge Spaß in den „Kritzelkratzel-Kursen“. Die älteste Schaffende im Alter von 93 Jahren besuche, so Schüler, immer noch gerne und regelmäßig die Räumlichkeiten an der Schulstraße 13. „Kunst ist keine Frage des Alters“, unterstreicht der KSF-Chef. Kunst sei vieles: generations-, milieu- und sprachübergreifend (international). In diesem Zusammenhang erinnert Ali Schüler unter anderem an zahlreiche Projekte, die mit Geflüchteten (Bücherbäume) oder mit Jugendlichen einer Förderschule durchgeführt würden. Sein Fachurteil: „Schöne Begegnungen, schöne Erfahrungen, schöne Arbeiten.“

KSF im Wandel

Einem großen Wandel sind insbesondere die Kurse für Schulkinder unterworfen. Die „freie Zeit“ für Kids und Jugendliche ist in den letzten Jahren nachweislich gesunken, dafür aber das Kreativangebot in der Ganztagsbetreuung gestiegen. So verlegt der Kooperationspartner Kunstschule viele reguläre Kurse quasi direkt in die Klassenzimmer. Tendenz weiter steigend. „Was steht im Fokus der heutigen Jugend?“ Diese rhetorische Frage beantwortet Barbara Grupp, die Leiterin des Kinder- und Jugendbereichs der KSF, gleich selbst: „die Digitalisierung“ und ergänzt: „Und wir machen das Andere“. Als Beispiele nennt sie „die Natur“, das Anlegen von Gärten und so genannten „Kräuterspiralen“ – sprich das „Werkeln“ und Wirken fern von Smartphones, Tablets und Co. Dabei stellt Grupp klar: „Wir sind nicht technikfeindlich, wir wollen aber auch andere Erfahrungen und Erlebnisse vermitteln – gerne auch draußen in der Natur.“ Dabei komme natürlich auch der künstlerische Aspekt nicht zu kurz. Bei den vielfältigen „Entfaltungs“-Möglichkeiten der KSF in den Schulen gehe es, so Barbara Grupp, „keineswegs ,nur‘ um die Betreuung der Kinder und Jugendlichen“, sondern um eine „qualitätsvolle Arbeit“. Diese stehe und falle mit einem hoch qualifizierten Dozenten-Team (derzeit zählt die KSF 67 Dozenten). Grupp: „Und wir haben tolle Leute!“

Auch international unterwegs

In den zurückliegenden 30 Jahren hat sich in vielen Bereichen der Einrichtung ein Wandel vollzogen: Heute gibt es eine oder mehrere Geburtstagsfeiern pro Woche in der Kunstschule. Dieser KSF-Zweig boomt regelrecht, der Bedarf ist riesig. Darüber hinaus nimmt die KSF seit einigen Jahren an unterschiedlichen Wettbewerben teil (und hat bereits zahlreiche Auszeichnungen eingeheimst). Und diese kreative Filderstädter Institution ist nun auch international unterwegs. Ein aktuelles Beispiel: Dozenten aus dem Erwachsenenbereich nehmen im Rahmen des so genannten „Erasmus+Programms“ (inklusive Hospitationen und Fortbildungen) in Kunstschulen in Finnland, Estland und Südtirol sowie beim „Beltaine-Festival“ in Irland teil. Beim „Erasmus+Austausch“ mit Finnland gestalteten die Teilnehmenden aus Kursen der Kunstschule in Siilinjärvi und Filderstadt unter anderem gemeinsame Bilder. Jeweils elf Arbeiten wurden zeitgleich von Kursteilnehmenden begonnen, per Post sechsmal zur jeweils anderen Kunstschule geschickt, wo daran weitergemalt, gezeichnet oder gedruckt wurde, bevor es an den Ursprung zurückging. Die 22 so entstandenen Bilder sowie eine Fotodokumentation der Zwichenergebnisse wurden im Sommer 2018 zuerst in Filderstadt und anschließend in Siilinjärvi gezeigt. Eine wichtige Stütze der Kunstschule ist seit 1995 der Förderverein mit seinen rund 80 Mitgliedern. Er unterstützt die künstlerischen Aktivitäten von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und professionell tätigen Künstlern. Zudem versucht er laut Satzung, die künstlerischen Aktivitäten in Filderstadt und der Region zu verstärken und eine breite Öffentlichkeit anzusprechen.

„Menschen verändert“

In Filderstadts Kunstschule wird gemalt, gezeichnet, gesägt, gebohrt, gehämmert, geschweißt, gedruckt, geklebt, getont, fotografiert, Theater gespielt, Zirkuserfahrung gesammelt und vieles mehr. Aber nicht „nur“! Dem Team um Ali Schüler geht es um weit mehr: Neben dem Erlernen von fachlichen handwerklichen und künstlerischen Kompetenzen, erfahren viele Teilnehmende (gerade Kinder und Jugendliche) auch jede Menge über sich selbst und erleben ein soziales Miteinander. Der eigene „Horizont“ wird erweitert, der Respekt vor anderen und deren (künstlerischer) Leistung sensibilisiert. Daher ist der Kunstschulchef überzeugt: „Wir verändern nicht die Welt aber die Menschen durch unser Tun – ebenso wichtig wie wertvoll.“ Filderstadts Kunstschule – übrigens die einzige auf den Fildern – hat von Anfang an Pionierarbeit geleistet. Sie ist Gründungsmitglied im Landesverband der Kunstschulen Baden-Württemberg. Dessen Vorstand schickt folgende Grüße zum Jubiläum: „Was in Filderstadt in den vergangenen drei Jahrzehnten gewachsen ist, …ist ein herausragendes Beispiel für gelingende Praxis kultureller Bildung.“ Das ganze Jahr 2019 über wird gefeiert: mit Tagen der offenen Tür, Ausstellungen (von Dozenten und begabten Jugendlichen aus ganz Baden-Württemberg) sowie dem 30. Kunstschultag des Landesverbands der Kunstschulen (siehe Kasten auf Seite 3 dieser Amtsblatt-Ausgabe). Herzlichen Glückwunsch KSF zum 30. Geburtstag! (sk)

Veranstaltungen zum Jubiläum:

„Tage der offenen Tür“: Kostenloser Eintritt! Freitag, 8. Februar 2019, 15 bis 18 Uhr 

Ausstellungen in allen Räumen der Kunstschule Schulstraße 13 in Plattenhardt sowie kostenlose Workshops

Schillerhalle Plattenhardt „ArtKunstschule“: Ausstellungen mit Arbeiten von Teilnehmenden aus Erwachsenenkursen sowie von Kunstwerken von Mitgliedern aus Sonderkursen und -workshops, die der Förderverein präsentiert 

Kaffee und Kuchen (Bewirtung im Hauptgebäude durch die Eltern/das Team des Auerbachkindergartens Sielmingen)

Samstag, 9. Februar 2019, 15 bis 18 Uhr

Schillerhalle Plattenhardt „ArtKunstschule“: Ausstellungen mit Arbeiten von Teilnehmenden aus Erwachsenenkursen sowie von Kunstwerken von Mitgliedern aus Sonderkursen und -workshops, die der Förderverein präsentiert

Kaffee und Kuchen (Bewirtung im Hauptgebäude durch die Eltern/das Team des Auerbachkindergartens Sielmingen)

Sonntag, 10. Februar 2019, 11 bis 14 Uhr

Schillerhalle Plattenhardt „ArtKunstschule“: Ausstellungen mit Arbeiten von Teilnehmenden aus Erwachsenenkursen sowie von Kunstwerken von Mitgliedern aus Sonderkursen und -workshops, die der Förderverein präsentiert

Kaffee und Kuchen (Bewirtung im Hauptgebäude durch die Eltern/das Team des Auerbachkindergartens Sielmingen)

Dozentenausstellung in der Städtischen Galerie Filderstadt in Bonlanden

Vernissage: 24. März 2019 um 11.15 Uhr

„Kunstcamp" des Landesverbandes der Kunstschulen Baden-Württemberg in Filderstadt

Begabtenförderung! 12. bis 16. August 2019

Ergebnisse des „Kunstcamps“ werden in der Städtischen Galerie Filderstadt in Bonlanden präsentiert

Vernissage: 22. September 2019 um 11.15 Uhr

30. Kunstschultag des Landesverbandes der Kunstschulen Baden-Württemberg in der Kunstschule Filderstadt

Vom 20. bis 21. September 2019