20 Jahre Städtepartnerschaft mit Selby

Wenn das kein Grund zum Feiern ist …

FILDERSTADT. Seit nunmehr 20 Jahren besteht die Städtepartnerschaft zwischen Filderstadt und dem englischen Selby. Im November 2002 wurde sie besiegelt. Bürger*innen beider Städte trafen sich in der Vergangenheit regelmäßig. Corona hatte die Begegnungen jedoch ausgebremst. Jetzt war es endlich wieder so weit: Eine Delegation aus der englischen Partnerstadt ist jüngst zu Besuch in Filderstadt gewesen.

Erstmals seit drei Jahren war wieder ein persönlicher Austausch möglich. Tamara Postnikova, bei der Stadt Filderstadt für Städtepartnerschaften zuständig, hat zusammen mit der Deutsch-Britischen Gesellschaft ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Die 13 Gäste aus Selby waren per Eurotrain oder Flugzeug von der Insel angereist. „Gäste und Gastgeber*innen waren froh, sich endlich wieder persönlich treffen zu können“, freute sie sich.

Damit die Begegnung auch ein Erlebnis wird, hatte sich die Stadtverwaltung einiges einfallen lassen. So stand ein Besuch der Fachwerkstadt Schorndorf inklusive Geburtshaus von Gottlieb Daimler ebenso auf dem Programm wie die Besichtigung Sindelfingens und eine Führung durch das dortige Mercedes-Benz-Werk.

Im Gasometer in Pforzheim konnte die Gruppe in die Wunderwelt des australischen Great-Barrier-Riffs bei einem großartigen 360-Grad-Panorama eintauchen. Für traditionelle schwäbische Gemütlichkeit sorgte ein Besuch des Stuttgarter Weindorfs. Auch ein Tagesausflug nach Rottweil zum Thyssen-Krupp-Testturm begeisterte.

Festabend im Zeichen der wilden 1970er

Ein Highlight war zweifellos der Festabend im Bürgerzentrum Bernhausen. Erster Bürgermeister Falk-Udo Beck begrüßte die Gäste im Namen der Stadt Filderstadt und betonte, dass gerade in diesen unruhigen Zeiten die freundschaftliche Begegnung der Menschen ein Symbol des Friedens und Zusammenhalts sei. „20 Jahre Freundschaftzwischen unseren Städten sind eine Leistung, auf die wir stolz sein können“, erklärte er. Er dankte allen, die an der Organisation des Austauschs mitwirkten, vor allem den beiden Partnerschaftsvereinen, und freut sich auf weitere Begegnungen.

Hedy Barth-Rößler, die neue Vorsitzende der Deutsch-Britischen Gesellschaft, erklärte: „Städtepartnerschaften sind heutzutage wichtiger denn je. Direkte Kontakte dienen dem Kennenlernen und dem Freundefinden.“ Ihre englische „Kollegin“ Andrea Faller, Vorsitzende der Britisch-Deutschen Gesellschaft, ergänzte: „Wir sind sehr eng mit Filderstadt verbunden und haben langjährige Freundschaften aufbauen können, die wir nicht missen möchten.“

Der Festabend im Bürgerzentrum stand ganz im Zeichen der wilden 1970er-Jahre. Die Gäste hatten eigens dafür passende Kostüme von der Insel mitgebracht. Nach feierlichen Reden und einem informativen Vortrag von Stadtarchivar Dr. Nikolaus Back zur Geschichte der Städtepartnerschaft wurde das umfangreiche Buffet eröffnet. Als Überraschung schnitt Erster Bürgermeister Beck eine „zündende Geburtstagstorte“ an. Anschließend schwangen die Feiernden zu flotten Rhythmen – unter anderem zur Musik von ABBA – das Tanzbein. Eine Begegnungswoche, die sicherlich allen Beteiligten im Gedächtnis bleiben wird. Die Selbyer*innen und Filderstädter*innen freuen sich schon jetzt auf ihre Begegnung nächstes Jahr auf der Insel. (ab)