JGR Filderstadt lädt zum legalen Sprayen ein

„Wir machen die Welt ein Stück bunter“

FILDERSTADT. Background, Cap, Styles, Kanne, Piece, Fill-In, Outline, Characters, Writer, Bombing, Can, Street Art… Ja, Fil-derstadts Jugendgemeinderat (JGR) hat vergangenes Wochenende zum legalen Sprayen nach Bonlanden eingeladen. Der Graffiti-Tatort: die Unterführung der B27 (in unmittelbarer Nachbarschaft zu Modine). Willkommen in der „Hall of Fame“!

Derartige Gemeinschaftsevents erfordern eine Vorleistung: So haben fünf JGRler Tage zuvor den Kreativ-Schauplatz vorbereitet – sprich die dreckigen Wände der B27-Unterführung abgefegt, gebürstet und anschließend weiß gestrichen. Über so viel Tatendrang, Engagement und schweißtreibende Arbeit seiner Schützlinge hat sich auch Nils Scheiring gefreut. Der Mitarbeiter des städtischen Haupt- und Personalamts betreut das Nachwuchsgremium. Sein Lob: „Das haben die jungen Leute toll gemacht!“

Kreativität ausleben

Der Duft von Lösungsmitteln, Acrylharzen und Lacken liegt an diesem heißen Sommertag in der Luft. Die JGR-Hauptorganisatorinnen Marie Köhler (Plattenhardt) und Lea Sophie Heßlinger (Bernhausen) freuen sich über die jugendlichen und erwachsenen Mitsprayer*innen in der „HALL FOR ALL“ (Flächen, die von der Stadt für die legale Graffiti-Kunst freigegeben sind): „Hier können Interessierte ihre Kreativität ausleben und jede Menge Spaß haben!“ Gesagt, getan: Rund 30 Teilnehmende (darunter auch Geflüchtete aus der Ukraine) haben ihren ganz persönlichen künstlerischen „Fußabdruck“ in Bonlanden hinterlassen. Die Fläche kann jetzt jederzeit von jederfrau/jedermann gestaltet werden – gesetzt den Fall, dass jeglicher Müll anschließend wieder beseitigt wird!

„Ein großer Vorteil von Graffiti ist, dass man die unterschiedlichsten Farben übersprayen kann – sogar Schwarz mit Weiß“, erklärt ein echter Profi – der Künstler Anthony di Paola, der das JGR-Projekt an diesem Samstagnachmittag begleitet und für Interessierte viele Tipps und Kniffe parat hat. Seine persönliche Erfahrung: „Es ist immer wieder faszinierend, will schnell so ein Kunstwerk entsteht. Der Effekt ist sofort da… und begeistert!“

Weitere Graffiti-Plätze sind bereits in Planung“

Das öffentliche Graffiti-Spektakel in Filderstadt hat sich in der Szene rasch herumgesprochen. So ist auch der Schweizer Andreas Setz eigens aus seiner neuen Wahlheimat Stuttgart angereist, um seine Spraydosen auszupacken… Seine Intention: „Städte sollen nicht so grau und trist bleiben. Ich will Farbe ins Leben bringen!“ Diesen Ansatz teilt auch JGR-Mitglied Aron Steinwender: „Wir machen die Welt ein Stück bunter.“

Im Laufe des Nachmittags wird die einst dreckige und trostlose Betonwand buchstäblich zum Leben erweckt: Kunterbunte Schriftzüge, geheimnisvolle Buchstabenkombinationen in Drei-D-Optik sowie farbenfrohe Bilder erheben sich aus dem weißen Background und bringen „Bewegung“ in die Autounterführung. Nach der ersten erfolgreichen „Hall of Fame“ in Bernhausen (beim Keltenhof), ist nun auch die zweite Kreativstätte in Bonlanden zum legalen Sprayen freigegeben. Nils Scheiring: „Weitere Graffiti-Plätze in Filderstadt sind bereits in Planung…“, erklärt der JGR-Betreuer und widmet sich wieder den „Themen des Tages“: Background, Cap, Styles, Kanne, Piece,… (sk)