Bürgeramt Bernhausen, S-Bahnhof

Kontakt

Pressestelle
Aicher Straße 9
70794 Filderstadt
Telefon (07 11) 70 03-3 06
Fax (07 11) 70 03-3 45

Öffnungszeiten

Frau Köhler
Telefon (07 11) 70 03-2 28
Fax (07 11) 70 03-3 45
Frau Hoff
Telefon (07 11) 70 03-3 88
Fax (07 11) 70 03-3 45
Frau Veil
Telefon (07 11) 70 03-3 06
Fax (07 11) 70 03-3 45

Infomobil der Polizei macht Halt in Harthausen

Schutz vor Einbruch, „Enkeltrick“ und Co

Foto Silke Köhler
Oberbürgermeister Christoph Traub (rechts), Ordungsamtschef Jan-Stefan Blessing (hintere Reihe: Zweiter von rechts) und Hildegard Lang (Ordnungsamt) besuchten die Experten vor Ort.

FILDERSTADT. „Vorsicht, Abzocke!“ Unter diesem Motto haben am Montag Präventionsexperten der Polizei die Bevölkerung auf dem Harthäuser Marktplatz informiert und beraten. Wichtige Gesprächsthemen waren unter anderem: Einbruchschutz, Trickdiebstahl und Betrug. 

Jetzt beginnen die Sommerferien… Und Einbrecher sind bekanntlich gerne in der Urlaubszeit auf Diebestour. Ein wichtiger Grund für die kriminalpolizeiliche Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Reutlingen, mit ihrem Infomobil in Harthausen einen Zwischenstopp einzulegen. „Schon wenige und oftmals einfache Veränderungen an Fenstern und Türen können einem potentiellen Eindringling das Leben richtig schwer machen“, berichtet der Präventionsexperte Markus Müller aus seinem reichen Erfahrungsschatz. Er rät allen Bürgern, stets auf „zertifizierte“ (geprüfte) Produkte (Fenster-, Türgriffe oder Safes) zurückzugreifen und auch regelmäßig mit den Nachbarn in Kontakt zu stehen. Auf Wunsch erfolge eine kostenlose Beratung vor Ort. Interessierte können per Hotline: 07121/9421202 einen Termin vereinbaren. Neben der Vorbeugung vor Hauseinbrüchen stehen bei Markus Müller und seinen Kollegen derzeit insbesondere Betrugsdelikte im Fokus der Aufklärungsarbeit. Seine Erfahrung: „Gerade ältere Menschen sind immer wieder betroffen.“ Als Beispiele nennt der Mitarbeiter des Präventionsreferats den berühmten „Enkeltrick“. Er warnt aber auch vor „falschen Polizisten und Handwerkern“, die sich ebenfalls als „vertrauenswürdige Personen“ ausgeben, um Geld – zum Teil das gesamte Ersparte der Opfer – zu erbeuten. Sein Tipp: „Seien Sie immer misstrauisch, lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, sprechen Sie niemals am Telefon über ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse, übergeben Sie in keinem Fall Geld oder Wertsachen unbekannten Personen, rufen Sie – wenn Sie unsicher sind – die Polizei (unter: 110/OHNE Vorwahl) oder die örtliche Polizeidienststelle an und lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung oder Ihr Haus!“ Eine typische „Masche“ von Verbrechern: Sie rufen Betroffene unter 110 oder der Telefonnummer der örtlichen Polizeidienststelle an. Dabei „warnen“ die Betrüger beispielsweise vor einem geplanten Einbruch, vor Falschgeld oder vor Kriminellen, die das Konto der Angerufenen plündern wollen. Markus Müllers wichtiger Hinweis: „Achtung! Die Polizei ruft Bürger niemals unter der Notruf-Nummer 110 an!“ Ausführliche Informationen rund um das Thema Kriminalprävention finden Interessierte im Internet unter: www.polizei-beratung.de oder: www.polizei-bw.de. Oberbürgermeister Christoph Traub und Jan-Stefan Blessing, der Leiter des Filderstädter Ordnungsamts, ließen es sich nicht nehmen, am Montag beim Infomobil der Polizei in Harthausen persönlich vorbeizuschauen. Dabei dankten sie auch der Schreinerei Alber aus Bernhausen, die in Vertretung der Kreishandwerkerschafts-Innung die Aktion vor Ort tatkräftig unterstützt hat. (sk)