Startseite   -  Service bieten   -  Informationen zum Corona-Virus

Informationen zum Corona-Virus

Aktuelles

Montag, 25. Mai 2020

Corona-Verordnung

Die aktuellen Änderungen der Corona-Verordnung finden Interessierte hier (306,5 KB).

Mittwoch, 20. Mai 2020

Betreuung in Kindertageseinrichtungen

In den Kindertageseinrichtungen erfolgt ab dem 25. Mai 2020 eine schrittweise Öffnung über die erweiterte Notbetreuung hinaus. Nähere Informationen finden Sie unter dem Reiter "Kinderbetreuung" (siehe unten).

Montag, 18. Mai 2020

Corona-Verordnung

Die aktuellen Änderungen der Corona-Verordnung finden Interessierte hier (306,4 KB).

Freitag, 15. Mai 2020

Kindertagesstätten: Von der Notbetreuung zum eingeschränkten Regelbetrieb

FILDERSTADT. Die Landesregierung hat angekündigt, dass ab Montag, 18. Mai 2020 Kindertageseinrichtungen die Kinderbetreuung über die bisherige Notbetreuung hinaus ausweiten können. Wie diese Änderungen konkret aussehen, ist bis Freitagabend offengeblieben.


Das Kultusministerium hat am Donnerstagabend die rechtlichen Möglichkeiten geschaffen, dass die Kommunen vor Ort ab dem 18. Mai 2020 an die Betreuung schrittweise in Richtung eines eingeschränkten Regelbetriebs ausweiten können. Die Kurzfristigkeit der Ankündigung durch das Ministerium wird es uns in Filderstadt - wie an vielen anderen Orten auch - nicht möglich machen, gleich zum kommenden Montag zu starten. Dafür sind nun kurzfristig viele Fragen zu klären und auch Abstimmungen mit allen Trägern der Kinderbetreuung vorzunehmen. Es ist begrüßenswert, wieder ein Mehr an Betreuung anzubieten. Hier lastet im Moment viel auf den Familien selbst. In Filderstadt haben wir für Mittwoch, 20. Mai 2020 ein Gespräch mit allen Trägern vereinbart, um die Umsetzungswege abschließend zu besprechen. Entsprechende Vorbereitungen laufen bereits. Die Ergebnisse werden wir dann umgehend veröffentlichen. Bis dahin bleibt es bei der bisherigen Notbetreuung und den entsprechenden Kriterien. Erst wenn die Zugangsvoraussetzungen definiert sind, kann geklärt werden, ab wann diese in den Kindertagesstätten umgesetzt werden können. Sobald diese Festlegung erfolgt ist werden wir alle Eltern informieren. (fi) 

Mittwoch, 13. Mai 2020

Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung finden Interessierte hier (75,8 KB).

Sonntag, 10. Mai 2020

Aktuelle Änderungen übersichtlich dargestellt

Die aktuellen Veränderungen der Corona-Verordnung finden Sie hier (300,6 KB):

Freitag, 8. Mai

Wichtige aktuelle Änderungen

Ab 11. Mai geplant:
Kontaktbeschränkungen
>Geschwister werden von Fünf-Personen-Grenze bei Ansammlungen in privaten Räumen ausgenommen.
>Künftig darf man auch mit den Personen eines weiteren Hausstands –also einer anderen Familie oder Wohngemeinschaft – rausgehen.
 
Dienstleistungen und Handel
>Sonnenstudios
 
Körpernahe Dienstleistungen mit vergleichbaren Hygienebedingungen wie Friseure können wieder angeboten werden. Dazu zählen:
>Massagestudios
>Kosmetikstudios
>Nagelstudios
>Tattoo-Studios
>Piercingstudios
 
Freizeit, Sport und Vergnügen
>Spielhallen und ähnliches dürfen wieder öffnen. Gastronomische Angebote sind nicht erlaubt.
>Freiluft-Sportanlagen für Sportaktivitäten ohne Körperkontakt dürfen wieder den Betrieb aufnehmen, etwa Tennis, Golf, Bogenschießen
>Freiluft-Sport mit Tieren ist wieder möglich, etwa Reitanlagen und Hundeschulen.
 
Gesundheit und Pflege
>Schrittweise Lockerung der Besuchsregelung in Krankenhäusern, Alten-und Pflegeheimen.
 
Verkehr
>Fahrschulen können schrittweise wieder öffnen.
>Sportboothäfen können wieder den Betrieb aufnehmen.
>Luftsport ist wieder möglich.

Weitere Informationen finden Sie auch unter:

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/alle-meldungen/meldung/pid/fahrplan-zur-schrittweisen-lockerung-der-corona-beschraenkungen/

Mittwoch, 6. Mai 2020

Regeln für Spielplätze

Seit Mittwoch, 6. Mai 2020, sind die Spielplätze in Filderstadt wieder geöffnet. Es gelten auch hier strenge Abstands- und Hygieneregeln. Das Wichtigste ist hier zusammengefasst. 

Begleitung:
Der Spielplatz darf von Kindern nur in Begleitung von Erwachsenen genutzt werden.

Anzahl: Die zulässige Höchstzahl der Kinder auf dem Spielplatz ist auf maximal ein Kind pro zehn Quadratmeter Gesamtfläche begrenzt. An jedem Spielplatz werden Plakate aufgehängt, die diese Höchstzahl vorgeben.Erwachsene Begleitpersonen werden nicht eingerechnet.

Mindestabstand:
Zwischen Personen ist, wo immer möglich, ein Abstand von 1,5 Metern einzuhalten. Ansonsten gelten die allgemeinen Regelungen der Corona-Verordnung des Landes. (es)

Sonntag, 3. Mai 2020

Neue Corona-Verordnung

Die aktuelle Corona-Verordung übersichtlich dargestellt finden Sie hier. (121,5 KB)

Montag, 27. April 2020

Die aktuelle Corona-Verordnung vom 25. April mit einer Klarstellung im  Bereich der medizinischen Fußpflege (=Podologie) finden Sie hier (211,2 KB).

Montag, 27. April 2020

Corona-Verordnung: Maskenpflicht

Alle Fragen und Antworten rund um das Thema Maskenpflicht finden Interessierte hier.

Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung (Stand 17. April 2020) finden Sie hier (66,6 KB)

Die "Gemeinsame Richtlinie des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau und des Ministeriums für Soziales und Integration zur Öffnung von Einrichtungen des Einzelhandels gemäß § 4 Absatz 3 der Corona-Verordnung" finden Sie hier (34,1 KB)

Informationen vom Land Baden-Württemberg und dem Robert-Koch-Institut

Links:

Massive Einschränkungen

Ministerpräsident Kretschmann hat in seiner gestrigen Ansprache weitere massive Einschränkungen für Bürgerinnen und Bürger angekündigt. Dazu wird die Rechtsverordnung der Landesregierung vom 17.03.2020 angepasst. Die neuen Regelungen sollen ab 21. März 2020 gelten. Damit sind die Hinweise aus dem aktuellen Amtsblatt der Stadt Filderstadt bereits überholt. 

Das Wichtigste zusammengefasst:

  • Alle Restaurants und Gaststätten müssen schließen. Essen zum Mitnehmen und auf Bestellung bleibt weiterhin möglich.
  • Landesweites Niederlassungsverbot: Zusammenkünfte und Ansammlungen auf öffentlichen Plätzen sind nicht mehr erlaubt. Gruppenbildungen von mehr als drei Personen darf es nicht mehr geben. Familien oder Menschen, die zusammenleben, können weiterhin gemeinsam auf die Straße. Zuwiderhandlungen werden sanktioniert: Geldbuße bis zu 25.000 Euro bzw. mehrjährige Haftstrafen sind möglich.
  • Schließung von Frisören wurde angekündigt.

Die baden-württembergische Landespolizei wird ab diesem Wochenende auf die Einhaltung der Rechtsverordnung achten und Kontrollen durchführen.

Wir bitten Sie, dies ernst zu nehmen und zu Hause zu bleiben!
 
Allen, die in diesen Tagen einem medizinischen oder sogenannten prekären Beruf nachgehen sowie denjenigen, die durch ihren Beruf unsere Grundversorgung sichern, danken wir im Namen aller Einwohnerinnen und Einwohner.

Eine Übersicht der Maßnahmen finden Sie hier (190,4 KB)

Weitere Informationen finden Sie hier:

Bekanntmachung

Allgemeinverfügung - Öffentliche Bekanntmachtung

Allgemeinverfügung vom 13. März 2020: Die Durchführung von Veranstaltungen sowie Ansammlungen von Personen im Stadtgebiet Filderstadt mit jeweils mehr als 200 Teilnehmenden/Zuschauern wird mit sofortiger Wirkung untersagt. Die öffentliche Bekanntmachung finden Sie hier (127,2 KB).

Stadtverwaltung

Freitag, 17. April 2020

Verwaltung bis 3. Mai geschlossen

FILDERSTADT. Aufgrund des aktuellen Bund-Länder-Beschlusses sowie den weiterhin geltenden Corona-Maßnahmen bleibt die Stadtverwaltung für den Publikumsverkehr bis 3. Mai geschlossen. Mit konkreten Antworten auf zahlreiche drängende Fragen wird im Laufe des Wochenendes gerechnet.

Zunächst war die Verwaltung der Stadt Filderstadt aufgrund der bestehenden Hygienevorschriften sowie der Kontaktverbote im Zusammenhang mit dem Corona-Virus bis zum 19. April geschlossen worden. Der aktuelle Beschluss zwischen Bundes- und Landesregierungen enthält weiterhin strenge Maßnahmen, weshalb die Verwaltung den Publikumsverkehr weiterhin bis vorerst 3. Mai einstellt. Die Beschäftigten sind dennoch telefonisch und per E-Mail zu erreichen. Die angekündigten Maßnahmen müssen zunächst noch im Rahmen einer weiteren Änderung der Corona-Verordnung des Landes rechtlich ausgestaltet werden. Bis dahin bleiben auch für die Stadt Filderstadt zahlreiche Fragen offen. Oberbürgermeister Christoph Traub und die Stadtverwaltung werden zeitnah - auch im Laufe des Wochenendes - informieren, sobald konkrete Informationen des Landes zu den Abstands- und Hygienevorschriften, zu Ladenöffnungen oder den angekündigten Änderungen der Notfallkinderbetreuung vorliegen oder erarbeitet wurden. (es)

Montag, 30. März 2020

Verwaltung ändert Arbeitsweise: Erhöhter Schutz für Beschäftigte

FILDERSTADT. Um die Sicherheit der Beschäftigten in der Stadtverwaltung auch in Zeiten der Corona-Krise weiterhin zu gewährleisten und das Ansteckungsrisiko noch weiter zu minimieren, soll die Arbeit nun umorganisiert werden.

Schichtbetrieb, Einzelbüros nutzen, Heimarbeit wo möglich – Die Arbeit in der Stadtverwaltung soll so organisiert werden, dass die Kontakte zwischen den Mitarbeitenden noch stärker reduziert werden. Deshalb werden sich auch die Zeiten, zu denen die Beschäftigten per Telefon oder E-Mail zu erreichen sind, möglicherweise verringern oder Antworten bzw. Rückrufe erst später kommen.

Bereits seit 16. März ist die Stadtverwaltung für den Publikumsverkehr geschlossen. Außerdem wurden Termine, Besprechungen und Bürgerkontakte auf das sogenannte „unabwendbare Maß“ reduziert. Zudem gab es verstärkte Hygienevorschriften, teilweise Freistellungen und Teambildungen mit Wechselarbeitszeiten sowie Homeoffice, wo möglich. Ab Dienstag, 31. März geht es nun einen Schritt weiter.

„Auch wenn das Kontaktverbot des Landes nicht für Arbeitsplätze gilt, habe ich heute angeordnet, dass wir als Stadtverwaltung in die nächste Stufe unserer Pandemieplanung eintreten. Wir werden jeden Arbeitsplatz so zu organisieren, dass er den strengeren Anforderungen im öffentlichen Raum gerecht wird“, sagt Filderstadts Oberbürgermeister Christoph Traub.

Dies kann dazu führen, dass nicht mehr alle Ansprechpartner täglich für Bürgeranliegen zur Verfügung stehen und sich Bearbeitungszeiten verlängern. „Dafür bitte ich um Ihr Verständnis“, so das Stadtoberhaupt.

Selbstverständlich sind die Arbeitsbereiche, die gerade in der jetzigen Situation gebraucht werden, weiterhin täglich telefonisch und per E-Mail erreichbar.

„Wir kommen damit unserer Verantwortung für die Beschäftigten der Stadtverwaltung weiter nach. Das Gebot der Stunde ist auch bei uns intern der Infektions- und Gesundheitsschutz. Die Gesundheit unserer Kolleginnen und Kollegen steht an erster Stelle“.

Die Maßnahmen gelten zunächst bis zum 19. April 2020. (es)

Schließung der Stadtverwaltung

Sonntag, 15. März 2020

Der Landkreis Esslingen gehört zu einem der meistbetroffenen Landkreise der Ausbreitung des Corona-Virus. Dabei kommt der hohen Zahl an bestätigten Fällen in Filderstadt eine besondere Handlungsrelevanz zu. Es gilt deshalb, Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Virus zu verstärken und zu konkretisieren. 

Die Stadtverwaltung sowie Einrichtungen des öffentlichen Lebens werden deshalb ab Montag, 16. März 12 Uhr geschlossen sein. Über die bekannten Telefonnummern und E-Mailadressen ist die Verwaltung aber dennoch zu erreichen. 

Die Schließung erfolgt erst am Mittag, da die Verwaltung Bürgern eine Möglichkeit einräumen möchte, unabwendbare organisatorische Angelegenheiten sowie Fragen zum Thema Kinderbetreuung zu klären. 

Darüber hinaus sollen Schwimmbäder, Indoorhallen, Discos, Bars, Tanzveranstaltungen, Clubs und das Prostitutionsgewerbe geschlossen werden.  

Neben der Filderklinik dürfen auch alle Pflege- und Altenheime nicht mehr betreten werden.

Die Stadt Filderstadt setzt im Kampf gegen das Corona-Virus und zum Schutz der Bevölkerung weiter auf die Strategie, die Ausbreitung des Virus im Stadtgebiet zu verlangsamen. „Es muss alles dafür getan werden, eine weitere Ausbreitung und damit das Ansteigen der bestätigten Fälle zu verhindern“, so Christoph Traub, der heute nach der Sondersitzung des städtischen Verwaltungsstabes eine Allgemeinverfügung veranlasst hat, in der die vollständige Schließung von Einrichtungen des öffentlichen Lebens angeordnet werden soll. Vorerst bis zum 19. April gilt dies auch für alle städtischen Einrichtungen wie die Stadtbibliothek, die VHS, das Fildorado sowie die FILharmonie.

Absage aller städtischen Termine und Veranstaltungen

Filderstadt reagiert auf veränderte Lage

Geänderte Lage erfordert Absage aller städtischen Termine und Veranstaltungen. Oberbürgermeister Christoph Traub beauftragt Ordnungsamt mit Prüfung einer Allgemeinverfügung.

„Im Moment bringt jeder Tag neue Tatsachengrundlagen, damit neue Bewertungen und verlangt neu ausgerichtete Entscheidungen.“, so fasst Filderstadts Oberbürgermeister Christoph Traub die auf allen Ebenen im Fluss befindlichen Einordnungen zur Eindämmung einer Ausbreitung des Corona-Virus zusammen. Und: „Was gestern noch richtig schien, muss es heute nicht mehr sein.“ Damit sei ausdrücklich kein Vorwurf formuliert, sondern definiert, dass alle Entscheidungsträger auf verschiedenen Ebenen im Moment täglich dazulernen.

Aufgrund einer aktuellen Mitteilung des Gesundheitsamtes beim Landratsamt Esslingen hat sich die Einschätzung zur Corona-Situation in Filderstadt drastisch verändert. Der Verwaltungsstab rund um Oberbürgermeister Christoph Traub und Ordnungsamtsleiter Jan-Stefan Blessing hat deshalb entschieden, dieser geänderten Lage eine neue Maßnahmenbewertung folgen zu lassen.

Bislang gab es in Filderstadt nur drei Infektionsketten, die nachvollziehbar waren und deshalb durch Quarantäne einzudämmen schienen. Seit heute wissen wir aber, dass durch einen Infektionsfall eine nicht mehr vollständig zu rekonstruierende Infektionskette entstanden ist.

Zudem hat sich seit Mittwochabend die Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) maßgeblich verändert.

Deswegen empfehlen wir zum Schutz der Bevölkerung und jedes Einzelnen, gemeinsam dazu beizutragen, das Gesundheitssystem zu entlasten, indem wir alle unsere sozialen Kontakte und Reisetätigkeiten einschränken. Dies mit dem Ziel der Vermeidung von Infektionen im privaten, beruflichen und öffentlichen Bereich.

„Um dieses Ziel mit aller Kraft zu unterstützen, habe ich aufgrund der enorm fortschreitenden Zunahme von Verdachtsfällen im Stadtgebiet entschieden, die Tätigkeit der Stadtverwaltung auf das Unabwendbare einzuschränken“, so Oberbürgermeister Traub. Dienstreisen und Fortbildungen werden auf das Notwendigste beschränkt und bis zum Ende der Osterferien werden mit Ausnahme der Sitzungen des Gemeinderates und der Wochenmärkte nahezu alle städtischen Termine und städtischen Veranstaltungen abgesagt.

Markungsputzete entfällt

Aufgrund dieser Entscheidung muss bereits die für morgigen Samstag vorgesehene Markungsputzete abgesagt werden.

Das Stadtoberhaupt bittet alle Einwohner, die Vereine, die kirchlichen Vereinigungen, alle Organisationen und die Gewerbetreibenden ihre geplanten Termine und Veranstaltungen im Hinblick auf eine Risikominderung zu überprüfen. Mit größter Sorgfalt sollten Veranstaltungen geprüft werden, an denen besonders gefährdete Personen teilnehmen. Hierzu zählen unter anderem Menschen mit Atemwegserkrankungen (akute respiratorische Symptome) oder ältere Menschen bzw. Menschen mit Grunderkrankungen.

Der Rathauschef bittet all diejenigen, die sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufhielten (den aktuellen Stand erfahren Sie unter: www.rki.de/ ncov-risikogebiete) oder Kontakt zu einer an SARS-CoV-2 erkrankten Person hatten, zu Hause zu bleiben und bei Krankheitserscheinungen wie Fieber, telefonischen Kontakt mit dem Hausarzt oder dem Gesundheitsamt aufzunehmen.

Als weitere Maßnahme hat Oberbürgermeister Traub, zum Schutz der Bevölkerung, das Ordnungsamt beauftragt, eine bis zum 19. April 2020 befristete Allgemeinverfügung zu prüfen, wonach die Durchführung von Veranstaltungen auch deutlich unter 1.000 Personen im Stadtgebiet Filderstadts untersagt wird.

Kinderbetreuung

Hinweise zur Betreuung in den Kindertageseinrichtungen, der erweiterten Notbetreuung in den Schulen und den Betreuungseinrichtungen der Verlässlichen Grundschule/Flexiblen Nachmittagsbetreuung (VG/FN)

Liebe Eltern,

in den Schulen bis einschließlich der 7. Klassen und den Betreuungseinrichtungen der Verlässlichen Grundschule/Flexiblen Nachmittagsbetreuung gilt weiterhin eine erweiterte Notbetreuung. Zur Antragstellung für die Notbetreuung wurde hierzu Antragsformulare (siehe unten) veröffentlicht.

In den Kindertageseinrichtungen erfolgt ab dem 25. Mai 2020 eine schrittweise Öffnung über die erweiterte Notbetreuung hinaus.

Zur Prüfung, ob ein Anspruch auf erweiterte Notbetreuung besteht, benötigen wir von Ihnen Angaben über Art und Umfang Ihres Arbeitsverhältnisses. Bitte beachten Sie, dass auch die erweiterte Notbetreuung nur in einem reduzierten Rahmen stattfinden kann und gegebenenfalls nicht alle Kinder berücksichtigt werden können.

Hinweise zu den Anspruchsvoraussetzungen für eine erweiterte Notbetreuung entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Antragsformular. In den Antragsformularen und der separaten Liste finden Sie auch Angaben zu den systemrelevanten Berufen.

Die Kapazitäten der Notbetreuungsgruppen sind aus Gründen des Infektionsschutzes beschränkt. In der Regel können Notbetreuungsgruppen eine Platzanzahl bis maximal zur Hälfte der zulässigen Gruppengröße/Klassengröße anbieten. Damit der Infektionsschutz gewährleistet werden kann, wird es sich auch weiterhin nur um eine Notbetreuung handeln, in der nicht alle Bedarfe der Eltern berücksichtigt werden können. Wir bitten hier um Ihr Verständnis.

Für die erweiterte Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen und Betreuungsgruppen der Verlässlichen Grundschule/Flexiblen Nachmittagsbetreuung senden Sie die Unterlagen an das Amt für Familie, Schulen und Vereine.

Für die Notbetreuung der Schüler*innen der Klassen 5 bis einschließlich 7 senden Sie die Unterlagen bitte direkt an die für Ihr Kind zuständige Schule.

Später oder unvollständig eingegangene Anträge werden nach Eingang bearbeitet. Dies gilt auch für Anträge auf einen Notbetreuungsplatz, der erst zu einem späteren Zeitpunkt benötigt wird.

Bitte beachten Sie, dass das Formular „Bescheinigung der Unabkömmlichkeit und der Präsenzpflicht beim Arbeitgeber*in während der COVID-19 Pandemie zur Vorlage bei einer "Schule/Kindertageseinrichtung“ unbedingt notwendig ist. Zur Prüfung des Bedarfs benötigen wir für beide Erziehungs- bzw. Sorgeberechtigten das entsprechend ausgefüllte Formular und zusätzlich die formlose Eigenerklärung „Erklärung der Erziehungsberechtigten, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist“. Alleinerziehende mit einem geteilten Sorgerecht müssen ebenfalls für beide Elternteile die entsprechenden ausgefüllten Unterlagen vorlegen.

Sollten sich Angaben im Antrag durch den Arbeitgeber bzw. die Erziehungsberechtigten nachträglich als nicht korrekt erweisen, behalten wir uns vor, den Anspruch auf einen Notbetreuungsplatz zu widerrufen.

Für Fragen steht Ihnen das Amt für Familie, Schulen und Vereine während der Öffnungszeiten - Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 12 Uhr sowie am Dienstagnachmittag von 14 bis 17 Uhr und am Donnerstagnachmittag von 14 bis 18 Uhr - unter den unten genannten Telefonnummern zur Verfügung. Bei Bedarf kann hier auch ein Dolmetscher*in über den Dolmetscherpool der Stadt Filderstadt vermittelt werden.

Ihr Amt für Familie, Schulen und Vereine

Betreuung in den Kindertageseinrichtungen

Ab 25. Mai 2020 wird die Kinderbetreuung bei der Stadt Filderstadt schrittweise ausgebaut. Es gilt die Regelung, dass maximal 50 % der Kinder gleichzeitig betreut werden dürfen. Eine Elterninformation zur Betreuung in den Kitas in den kommenden Wochen finden Sie hier. (337,3 KB)

Nähere Auskünfte unter Telefon: 0711/7003-287 oder -407

Erweiterte Notbetreuung in den Schulen und den Betreuungseinrichtungen der Verlässlichen Grundschule

Die Entscheidung über das Vorliegen eines Anspruchs auf einen Notbetreuungsplatz trifft das Amt für Familie, Schulen und Vereine nach Prüfung der eingegangenen Anträge in Absprache mit der Schule.

Die Notbetreuung findet in der Schule bzw. Verlässlichen Grundschule/Flexiblen Nachmittagsbetreuung statt, die das Kind im Regelfall besucht.

Nähere Auskünfte unter Telefon: 0711/7003-207 oder -379

#filderstadthilft

Zuhör-Telefon: Ein offenes Ohr für alle

Für alle, die sich jetzt alleine fühlen und niemanden zum Austausch haben, kann das Zuhör-Telefon eine Hilfe sein. Dies ist ein Angebot an alle, denen ein freundliches Gespräch hilft, die aktuelle Situation besser zu überstehen und wir möchten damit für die Menschen in Filderstadt da sein und Ihnen zeigen, dass sie nicht allein sind.

Das Zuhör-Telefon können Sie unter der Sondernummer der Stadtverwaltung 0711/7003-160 anrufen. Von Montag bis Freitag, jeweils von 9 bis 14 Uhr, hören geschulte Mitarbeitende zu und geben Hilfestellung bei Fragen. Anonym, kostenlos und ohne jeglichen Zeitdruck. Das Angebot ist keine klassische Telefonseelsorge und bei Bedarf werden weiterführende Angebote vermittelt.

Einkaufsservice für Ältere und Erkrankte

Mit dem Projekt #filderstadthilft will die Stadtverwaltung mit ihren Projektpartnern – dem Deutschen Roten Kreuz (DRK), den Vereinen Aktiv für Senioren Filderstadt e.V., Jugendzentren Filderstadt e.V., der Interessengemeinschaft leitender Notärzte e.V. sowie der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Filderstadt - und mit der Unterstützung der in der Sportgemeinschaft Filderstadt zusammengeschlossenen Sportvereine, einen Einkaufsservice für Ältere und Erkrankte anbieten. Dieser ehrenamtliche Dienst ist für Bürger konzipiert, die keine familiäre, nachbarschaftliche oder sonstige Unterstützung haben. Das Angebot dient dazu, Menschen der sogenannten „Risikogruppen“ mit Lebensmitteln und den dringendsten Artikeln des täglichen Bedarfs zu versorgen.

Und so funktioniert der Service: Der Verein Jugendzentren Filderstadt e.V. hat eine Hotline (0711/6555624) eingerichtet, die von Montag bis Freitag zwischen 9 und 16 Uhr besetzt ist. Nach telefonischer Aufnahme der „Einkaufsliste“ besorgen Ehrenamtliche verschiedener Organisationen und Einrichtungen die bestellten Waren. Die Auslieferung, die das DRK organisiert, erfolgt dann zweimal die Woche – dienstags und donnerstags. Alle Ehrenamtlichen erhalten vor ihren Einsätzen eine kurze Schulung, sodass für sie und die zu versorgenden Personen ein möglichst geringes Risiko besteht. Aus diesem Grund wird auch der direkte Kontakt vermieden. Die Bestellung wird in Rechnung gestellt, nicht bar beglichen. Interessierte (Einzelpersonen oder auch ganze Gruppen), die das Projekt #filderstadthilft aktiv unterstützen wollen, melden sich bitte beim DRK Filderstadt unter der E-Mail-Adresse (filderstadthilft@drk-filderstadt.de) oder bei der #filderstadthilft-Hotline: 0711/7003-160.

Corona-Lieferservice

Die Einzelhändler in Filderstadt bieten angesichts der aktuellen Corona-Situation vermehrt Liefer- oder Abholservice an, oder stehen trotz geschlossener Geschäfte weiterhin ihren Kunden zur Verfügung. Um sich eine Übersicht über das Angebot in Filderstadt zu verschaffen, klicken Sie hier.

Zur Aktion #filderstadthilft gehören folgende Projektpartner: Das Deutsche Rote Kreuz , Aktiv für Senioren in Filderstadt e.V., Jugendzentren Filderstadt e.V., Sportgemeinschaft Fidlerstadt e.V., Bürgerstiftung Filderstadt, das SUSEmobil, die Interessengemeinschaft leitender Notärzte e.V. sowie die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Filderstadt. 

Spiel und Spaß für zu Hause

Aufgrund der aktuellen Lage sind alle Kindertageseinrichtungen in Filderstadt vorübergehend geschlossen. Damit die Kinder nicht komplett aus dem Kindergartenalltag herausgerissen werden, haben sich die Einrichtungen verschiedene Aktionen überlegt.

Sportkindergarten Filderstadt

Der Sportkindergarten Filderstadt stellt täglich neue Ideen auf deren Webseite: https://www.sportkita-filderstadt.de/wenn-die-maus-zuhause-ist/64.html

Katholisches Kinderhaus Arche

Regenbogen malen - Aktion gegen Corona

Hier malen Kinder einen Regenbogen und hängen diesen als Zeichen gegen das Corona-Virus in die Fenster oder an die Türen. Andere Kinder können diese beispielsweise beim Spazierengehen suchen und zählen. So wissen sie, dass eine Menge anderer Kinder auch zu Hause bleiben müssen. Macht mit!

Regenbogen (182 KB)

Hüpfspiel

Mit Malerkrepp kann das Wohnzimmer zur Hüpflandschaft umfunktioniert werden. Hierfür mit Malerkrepp Hüpfkästchen auf den Boden kleben und los geht’s!

Hüpfkästchen für Kinder
Foto: Kinderhaus Arche

Kinderhaus Anna-Fischer-Weg

Kindergarten Auf der Burg

Fotos: Carolin Graf

Kinderhaus Neuhäuser Bach

Kindergarten Harthäuser Hauptstraße

Kindergarten Mahlestraße

Kindergarten Eierwiesenstraße

Kindergarten Wielandstraße

Kernzeitbetreuung der Uhlbergschule

Kindergarten am Bombach

Kernzeit der Bruckenackerschule

Kernzeitbetreuung Gotthard-Müller-Schule