Startseite   -  Service bieten   -  Informationen zum Corona-Virus

Informationen zum Corona-Virus

Corona-Virus

Sonntag, 29. März 2020

Hier finden Sie eine übersichtliche Darstellung der neuen Regelungen, die von Sonntag, 29. März 2020, bis zum Sonntag, 19. April 2020, gelten. (203,3 KB)

Aktuelles

Montag, 30. März 2020

Verwaltung ändert Arbeitsweise: Erhöhter Schutz für Beschäftigte

FILDERSTADT. Um die Sicherheit der Beschäftigten in der Stadtverwaltung auch in Zeiten der Corona-Krise weiterhin zu gewährleisten und das Ansteckungsrisiko noch weiter zu minimieren, soll die Arbeit nun umorganisiert werden.

Schichtbetrieb, Einzelbüros nutzen, Heimarbeit wo möglich – Die Arbeit in der Stadtverwaltung soll so organisiert werden, dass die Kontakte zwischen den Mitarbeitenden noch stärker reduziert werden. Deshalb werden sich auch die Zeiten, zu denen die Beschäftigten per Telefon oder E-Mail zu erreichen sind, möglicherweise verringern oder Antworten bzw. Rückrufe erst später kommen.

Bereits seit 16. März ist die Stadtverwaltung für den Publikumsverkehr geschlossen. Außerdem wurden Termine, Besprechungen und Bürgerkontakte auf das sogenannte „unabwendbare Maß“ reduziert. Zudem gab es verstärkte Hygienevorschriften, teilweise Freistellungen und Teambildungen mit Wechselarbeitszeiten sowie Homeoffice, wo möglich. Ab Dienstag, 31. März geht es nun einen Schritt weiter.

„Auch wenn das Kontaktverbot des Landes nicht für Arbeitsplätze gilt, habe ich heute angeordnet, dass wir als Stadtverwaltung in die nächste Stufe unserer Pandemieplanung eintreten. Wir werden jeden Arbeitsplatz so zu organisieren, dass er den strengeren Anforderungen im öffentlichen Raum gerecht wird“, sagt Filderstadts Oberbürgermeister Christoph Traub.

Dies kann dazu führen, dass nicht mehr alle Ansprechpartner täglich für Bürgeranliegen zur Verfügung stehen und sich Bearbeitungszeiten verlängern. „Dafür bitte ich um Ihr Verständnis“, so das Stadtoberhaupt.

Selbstverständlich sind die Arbeitsbereiche, die gerade in der jetzigen Situation gebraucht werden, weiterhin täglich telefonisch und per E-Mail erreichbar.

„Wir kommen damit unserer Verantwortung für die Beschäftigten der Stadtverwaltung weiter nach. Das Gebot der Stunde ist auch bei uns intern der Infektions- und Gesundheitsschutz. Die Gesundheit unserer Kolleginnen und Kollegen steht an erster Stelle“.

Die Maßnahmen gelten zunächst bis zum 19. April 2020. (es)

Freitag, 27. März 2020

Lokale Betriebe unterstützen!

Trotz der Corona-Krise sind weiterhin der Lieferservice sowie Dienstleistungen der Läden und Betriebe in Filderstadt eingerichtet, sodass auch in Filderstadt eingekauft werden kann.

Auf der Seite "Wirtschaft fördern - Corona-Lieferservice" unter: https://www.filderstadt.de/site/Filderstadt-Internet-2019/node/1095210/index.html finden Interessierte eine Liste mit Ansprechpersonen, Betrieben sowie Kontaktmöglichkeiten. Diese wird fortlaufend ergänzt.

21. März 2020

Massive Einschränkungen

Ministerpräsident Kretschmann hat in seiner gestrigen Ansprache weitere massive Einschränkungen für Bürgerinnen und Bürger angekündigt. Dazu wird die Rechtsverordnung der Landesregierung vom 17.03.2020 angepasst. Die neuen Regelungen sollen ab 21. März 2020 gelten. Damit sind die Hinweise aus dem aktuellen Amtsblatt der Stadt Filderstadt bereits überholt. 

Das Wichtigste zusammengefasst:

  • Alle Restaurants und Gaststätten müssen schließen. Essen zum Mitnehmen und auf Bestellung bleibt weiterhin möglich.
  • Landesweites Niederlassungsverbot: Zusammenkünfte und Ansammlungen auf öffentlichen Plätzen sind nicht mehr erlaubt. Gruppenbildungen von mehr als drei Personen darf es nicht mehr geben. Familien oder Menschen, die zusammenleben, können weiterhin gemeinsam auf die Straße. Zuwiderhandlungen werden sanktioniert: Geldbuße bis zu 25.000 Euro bzw. mehrjährige Haftstrafen sind möglich.
  • Schließung von Frisören wurde angekündigt.

Die baden-württembergische Landespolizei wird ab diesem Wochenende auf die Einhaltung der Rechtsverordnung achten und Kontrollen durchführen.

Wir bitten Sie, dies ernst zu nehmen und zu Hause zu bleiben!
 
Allen, die in diesen Tagen einem medizinischen oder sogenannten prekären Beruf nachgehen sowie denjenigen, die durch ihren Beruf unsere Grundversorgung sichern, danken wir im Namen aller Einwohnerinnen und Einwohner.

Eine Übersicht der Maßnahmen finden Sie hier (190,4 KB)

Weitere Informationen finden Sie hier:

Corona-Maßnahmen - was gilt?

Dienstag, 17. März 2020

Im Moment erreichen uns viele Nachrichten und Fragen, was denn nun gelte. Gestern Nachmittag wurde von der Landesregierung eine Rechtsverordnung erlassen. Am Abend dann wurden Maßnahmen er Bundesregierung mitgeteilt, die mit den Bundesländern vereinbart seien.

Das ist in der Tat verwirrend. Das ist unserem föderalen System geschuldet. Will heißen:

Für uns in Filderstadt sind ausschließlich die Inhalte der Rechtsverordnung des Landes Baden-Württemberg maßgebend. Die Inhalte finden Sie unten auf der velinkten Seite.

Bei dem, was die Bundesregierun gestern Abend verkündet hat, handelt es sich um eine Vereinbarung mit den Bundesländern. Das hat keinen bindenden Charakter. Die Inhalte müssen, um bspw. hier in Baden-Württemberg und damit in Filderstadt wirksam zu werden, von der Landesregierung umgesetzt werden. Ministerpräsident Winfried Kretschmann​ hat zwischenzeitlich mitgeteilt, dass dies erfolgen soll.

Damit ist zu erwarten, dass die Rechtsverordnung des Landes geändert wird. Dann - und erst dann - erreichen die Maßnahmen, die die Bundesregierung gestern Abend mitgeteilt hat, auch hier Wirksamkeit.

Wir versuchen Sie über unsere Medien darüber jeweils aktuell zu informieren.

Informationen vom Land Baden-Württemberg und dem Robert-Koch-Institut

Links:

Aktuelle Hinweise zu Corona-Virus

Dienstag, 17. März 2020

Noch gibt es in Baden-Württemberg wenig bestätigte Fälle des Corona-Virus. Um eventuell auftretende Infektionsketten zu unterbrechen und zum Schutz vor Infektionen bitten wir Sie, folgende Hinweise zu beachten.

Was können Sie tun:

Um keine Krankheitserreger weiterzuverbreiten und andere vor Ansteckung zu schützen, sollten Sie beim Niesen und Husten die Armbeuge vor Mund und Nase halten, sowie auf Körperkontakte (z.B. Händeschütteln) verzichten.

Häufiges und regelmäßiges Händewaschen unterbricht Übertragungswege. Steht unterwegs keine Waschmöglichkeit zur Verfügung, sollten Sie zumindest vermeiden, mit den Händen Mund, Augen oder Nase zu berühren oder Speisen mit der Hand zu essen. Die Hände sollten nicht nur gewaschen werden, wenn sie sichtbar schmutzig sind. Denn Krankheitserreger sind mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Daher sollten Sie sich im Alltag regelmäßig und gründlich die Hände waschen.

Bitte beachten:

Folgende Hinweise betreffen hauptsächlich Menschen, die im Zusammenhang mit folgenden Gebieten stehen, die vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet (www.rki.de/ ncov-risikogebiete) ausgewiesen sind.

  • Italien
  • Iran
  • In China: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan)
  • In Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)
  • In Frankreich: Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)
  • In Österreich: Bundesland Tirol
  • In Spanien: Madrid
  • In USA: Bundesstaaten Kalifornien, Washington und New York
  • Zusätzlich Alle Reiserückkehrer aus Italien, Schweiz und Österreich (gem. Sozialministerium Baden-Württemberg)
  • Besonders betroffene Gebiete in Deutschland: Landkreis Heinsberg (Nordrhein-Westfalen).

Wenn Sie sich in den letzten 14 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sollten Sie - unabhängig von Symptomen - unnötige Kontakte vermeiden und zu Hause bleiben.

Personen, die sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall, u.a. bekommen, sollten alle nicht notwendigen Kontakte vermeiden und sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung setzen oder mit dem kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117 Kontakt aufnehmen.

Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen
14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten gehabt haben, müssen umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt informieren. Dies sollte in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.

Abstrichzentren werden eingerichtet

Bestätigte Corona-Fälle in Filderstadt

Das Gesundheitsamt informierte Oberbürgermeister Christoph Traub über bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Corona-Virus in Filderstadt. Eine Grundschulklasse der Jahrgangsstufe zwei wurde vorsorglich freigestellt und in zwei Abstrichzentren sollen ab Montag Tests durchgeführt werden.

Bereits seit vergangener Woche bereitet sich eine Arbeitsgruppe innerhalb der Verwaltung vorsorglich auf diese Situation vor und hat alle notwendigen Maßnahmen veranlasst. Im Landkreis Esslingen gibt es seit vergangenem Dienstag bestätigte Fälle, darunter sind auch Einwohner aus Filderstadt. „Selbstverständlich wünschen wir allen Betroffenen gute Besserung“, sagt Oberbürgermeister Christoph Traub. Die Stadt steht in engem Kontakt mit dem Gesundheitsamt beim Landratsamt Esslingen und informiert umfassend über die aktuelle Situation. Außerdem setzt die Stadt alle erforderlichen Maßnahmen um, um situativ und angemessen zu reagieren. Mit dem Ziel, Infektionsketten zu unterbrechen und damit eine Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen bzw. entsprechend handeln zu können.

Oberbürgermeister Christoph Traub bedauert, dass seitens der Stadtverwaltung bislang keine Information dazu erfolgen konnte. Das liegt daran, dass in Baden-Württemberg die Pressearbeit zentral über das Sozialministerium veranlasst wird.  

Aufgrund eines bisher noch unbestätigten Verdachtsfalles wurde an einer Grundschule in Filderstadt eine Klasse der Jahrgangsstufe zwei vorsorglich freigestellt, bis das endgültige Ergebnis vorliegt.

Landkreis richtet Abstrichzentrum ein

Einwohner des Landkreises, die aufgrund ihrer Symptome befürchten, am Corona-Virus erkrankt zu sein, können ab Montag, 9. März 2020, auf telefonische Weisung ihres Hausarztes zu einem der beiden neu eingerichteten Corona-Abstrichzentren mit dem PKW fahren und dort einen Abstrich entnehmen lassen. Hier wird das Prinzip des „Drive-In“ verwendet. Ärzte und Helfer sind mit Schutzkleidung ausgestattet und entnehmen direkt am Auto einen Abstrich für den Test. Somit kommt die Person nicht mit Gegenständen oder weiteren Personen in Kontakt.

Bis das Testergebnis da ist, müssen die Patienten zuhause in Quarantäne bleiben. Wer nicht mit einem PKW anfahren kann, meldet sich bitte beim ärztlichen Bereitschaftsdienst unter folgender Telefonnummer: 116117.

Die Corona-Abstrichzentren sind Montag bis Freitag von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Sie befinden sich in Nürtingen und bei der Messe Stuttgart in Leinfelden-Echterdingen. An den Wochenenden und an den Werktagen nach 19 Uhr, können sich Personen im Verdachtsfall unter der Telefonnummer: 116117, an den ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden, der dann die notwendigen Maßnahmen einleiten.

Aktuelle Hinweise zur Thematik Corona-Virus

Aus aktuellem Anlass informiert die Stadt Filderstadt an dieser Stelle zur dynamischen Entwicklung der Ausbreitung des Corona-Virus.

Für Schulen und Kindertageseinrichtungen hat das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport folgende Hinweise formuliert und zur konsequenten Beachtung aufgefordert:

  • Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem Corona-Virus-Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Diese Personen können daher uneingeschränkt am Schul- und Kita-Betrieb teilnehmen.
  • Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, vermeiden - unabhängig von Symptomen - unnötige Kontakte und bleiben vorläufig zu Hause.
  • Personen die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Musikelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall, und anderes bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben zu Hause. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst unter Telefon: 116117 auf.
  • Personen die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen - unabhängig vom Auftreten von Symptomen.

Das Robert-Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete heute auf die gesamte Region Lombardei in Italien erweitert. Es gilt jeweils die aktuelle Liste der Risikogebiete, die beim Robert-Koch-Institut abgerufen werden kann: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html.

Die Hinweise gelten für alle Personen an Schulen und Kindertageseinrichtungen, das heißt sowohl für Schülerinnen und Schüler, Kita-Kinder, Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher sowie für alle weiteren in den Einrichtungen Beschäftigten bzw. Tätigen.

Bitte beachten Sie auch die Hinweise des Sozialministeriums für Reiserückkehrer, die wir bereits auf unserer Facebook-Seite geteilt haben.

Weiterführende Links

Aktuelle Informationen des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg zum Coronavirus: https://www.gesundheitsamt-bw.de/lga/DE/Startseite/aktuelles/termine_Hinweise/Seiten/Coronavirus.aspx

Aktuelle Informationen und Risikobewertung des Robert Koch-Instituts zum neuartigen Coronavirus (unter anderem mit Hinweisen zur Diaknose, Hygiene und Infektionskontrolle) https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Infografik_Einsatzkraefte.html

BzGA - Fragen und Antworten zum Coronavirus: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

Bekanntmachung

Allgemeinverfügung - Öffentliche Bekanntmachtung

Allgemeinverfügung vom 13. März 2020: Die Durchführung von Veranstaltungen sowie Ansammlungen von Personen im Stadtgebiet Filderstadt mit jeweils mehr als 200 Teilnehmenden/Zuschauern wird mit sofortiger Wirkung untersagt. Die öffentliche Bekanntmachung finden Sie hier (127,2 KB).

Stadtverwaltung

Schließung der Stadtverwaltung

Sonntag, 15. März 2020

Der Landkreis Esslingen gehört zu einem der meistbetroffenen Landkreise der Ausbreitung des Corona-Virus. Dabei kommt der hohen Zahl an bestätigten Fällen in Filderstadt eine besondere Handlungsrelevanz zu. Es gilt deshalb, Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Virus zu verstärken und zu konkretisieren. 

Die Stadtverwaltung sowie Einrichtungen des öffentlichen Lebens werden deshalb ab Montag, 16. März 12 Uhr geschlossen sein. Über die bekannten Telefonnummern und E-Mailadressen ist die Verwaltung aber dennoch zu erreichen. 

Die Schließung erfolgt erst am Mittag, da die Verwaltung Bürgern eine Möglichkeit einräumen möchte, unabwendbare organisatorische Angelegenheiten sowie Fragen zum Thema Kinderbetreuung zu klären. 

Darüber hinaus sollen Schwimmbäder, Indoorhallen, Discos, Bars, Tanzveranstaltungen, Clubs und das Prostitutionsgewerbe geschlossen werden.  

Neben der Filderklinik dürfen auch alle Pflege- und Altenheime nicht mehr betreten werden.

Die Stadt Filderstadt setzt im Kampf gegen das Corona-Virus und zum Schutz der Bevölkerung weiter auf die Strategie, die Ausbreitung des Virus im Stadtgebiet zu verlangsamen. „Es muss alles dafür getan werden, eine weitere Ausbreitung und damit das Ansteigen der bestätigten Fälle zu verhindern“, so Christoph Traub, der heute nach der Sondersitzung des städtischen Verwaltungsstabes eine Allgemeinverfügung veranlasst hat, in der die vollständige Schließung von Einrichtungen des öffentlichen Lebens angeordnet werden soll. Vorerst bis zum 19. April gilt dies auch für alle städtischen Einrichtungen wie die Stadtbibliothek, die VHS, das Fildorado sowie die FILharmonie.

Absage aller städtischen Termine und Veranstaltungen

Filderstadt reagiert auf veränderte Lage

Geänderte Lage erfordert Absage aller städtischen Termine und Veranstaltungen. Oberbürgermeister Christoph Traub beauftragt Ordnungsamt mit Prüfung einer Allgemeinverfügung.

„Im Moment bringt jeder Tag neue Tatsachengrundlagen, damit neue Bewertungen und verlangt neu ausgerichtete Entscheidungen.“, so fasst Filderstadts Oberbürgermeister Christoph Traub die auf allen Ebenen im Fluss befindlichen Einordnungen zur Eindämmung einer Ausbreitung des Corona-Virus zusammen. Und: „Was gestern noch richtig schien, muss es heute nicht mehr sein.“ Damit sei ausdrücklich kein Vorwurf formuliert, sondern definiert, dass alle Entscheidungsträger auf verschiedenen Ebenen im Moment täglich dazulernen.

Aufgrund einer aktuellen Mitteilung des Gesundheitsamtes beim Landratsamt Esslingen hat sich die Einschätzung zur Corona-Situation in Filderstadt drastisch verändert. Der Verwaltungsstab rund um Oberbürgermeister Christoph Traub und Ordnungsamtsleiter Jan-Stefan Blessing hat deshalb entschieden, dieser geänderten Lage eine neue Maßnahmenbewertung folgen zu lassen.

Bislang gab es in Filderstadt nur drei Infektionsketten, die nachvollziehbar waren und deshalb durch Quarantäne einzudämmen schienen. Seit heute wissen wir aber, dass durch einen Infektionsfall eine nicht mehr vollständig zu rekonstruierende Infektionskette entstanden ist.

Zudem hat sich seit Mittwochabend die Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) maßgeblich verändert.

Deswegen empfehlen wir zum Schutz der Bevölkerung und jedes Einzelnen, gemeinsam dazu beizutragen, das Gesundheitssystem zu entlasten, indem wir alle unsere sozialen Kontakte und Reisetätigkeiten einschränken. Dies mit dem Ziel der Vermeidung von Infektionen im privaten, beruflichen und öffentlichen Bereich.

„Um dieses Ziel mit aller Kraft zu unterstützen, habe ich aufgrund der enorm fortschreitenden Zunahme von Verdachtsfällen im Stadtgebiet entschieden, die Tätigkeit der Stadtverwaltung auf das Unabwendbare einzuschränken“, so Oberbürgermeister Traub. Dienstreisen und Fortbildungen werden auf das Notwendigste beschränkt und bis zum Ende der Osterferien werden mit Ausnahme der Sitzungen des Gemeinderates und der Wochenmärkte nahezu alle städtischen Termine und städtischen Veranstaltungen abgesagt.

Markungsputzete entfällt

Aufgrund dieser Entscheidung muss bereits die für morgigen Samstag vorgesehene Markungsputzete abgesagt werden.

Das Stadtoberhaupt bittet alle Einwohner, die Vereine, die kirchlichen Vereinigungen, alle Organisationen und die Gewerbetreibenden ihre geplanten Termine und Veranstaltungen im Hinblick auf eine Risikominderung zu überprüfen. Mit größter Sorgfalt sollten Veranstaltungen geprüft werden, an denen besonders gefährdete Personen teilnehmen. Hierzu zählen unter anderem Menschen mit Atemwegserkrankungen (akute respiratorische Symptome) oder ältere Menschen bzw. Menschen mit Grunderkrankungen.

Der Rathauschef bittet all diejenigen, die sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufhielten (den aktuellen Stand erfahren Sie unter: www.rki.de/ ncov-risikogebiete) oder Kontakt zu einer an SARS-CoV-2 erkrankten Person hatten, zu Hause zu bleiben und bei Krankheitserscheinungen wie Fieber, telefonischen Kontakt mit dem Hausarzt oder dem Gesundheitsamt aufzunehmen.

Als weitere Maßnahme hat Oberbürgermeister Traub, zum Schutz der Bevölkerung, das Ordnungsamt beauftragt, eine bis zum 19. April 2020 befristete Allgemeinverfügung zu prüfen, wonach die Durchführung von Veranstaltungen auch deutlich unter 1.000 Personen im Stadtgebiet Filderstadts untersagt wird.

Geänderte Öffnungszeiten Bürgeramt Bernhausen

Das Corona-Virus ist derzeit das beherrschende Thema in der Öffentlichkeit. Wir als Stadtverwaltung müssen unsere Beratungen und Dienstleistungen an die aktuellen Gegebenheiten anpassen. Wir bitten Sie deshalb darum, entsprechend den allgemeinen Empfehlungen auch Behördengänge nur noch dann wahr zu nehmen, wenn diese dringend notwendig sind.

Nutzen Sie die Möglichkeit von Telefon und E-Mail. Als weitere Maßnahme, das gegenseitige Ansteckungsrisiko zu minimieren, haben wir im Zuge der betrieblichen Vorsorge heute festgelegt, die Wochenendöffnungszeiten des Bürgeramtes in Bernhausen am Freitagnachmittag und Samstag bis auf Weiteres auszusetzen.

Stand heute ist in unserer Verwaltung kein bestätigter Corona-Fall bekannt. Dennoch wollen wir hier vorbeugen und bitten um Ihr Verständnis.

Kinderbetreuung

Informationen für Eltern - Organistation der Nofallbetreuung

Sonntag, 15. März 2020

Gemeinsam wissen wir seit vergangenem Freitag, dass die Landesregierung entschieden hat, ab Dienstag, den 17. März den Unterricht und jegliche Veranstaltungen an Schulen sowie den Betrieb an Kindertagesstätten auszusetzen. Es betrifft auch die Kindertagespflege im Land. Dies gilt bis einschließlich Sonntag, den 19. April 2020, also bis zum Ende der Osterferien.

Für den morgigen Schul- und Betreuungsbetrieb ist dieser nicht tangiert durch die Allgemeinverfügung der Stadt Filderstadt vom 13. März 2020 (Personenbeschränkung 200) und/oder der Ankündigung unseres Ministerpräsidenten (Personenbeschränkung 100). Zu letzterer liegt bislang auch noch keine Rechtsverordnung vor. Diese wird die Landesregierung ggf. morgen erst fassen.

Dies vorangestellt, danke ich zunächst allen, die sich in die Organisation der Betreuung in dieser Zeit mit einbringen.

Ich danke insbesondere denen, die die Betreuung aktiv durchführen und sich damit zur Aufrechterhaltung der sogenannten Notfallbetreuung selbst einem latenten Ansteckungsrisiko aussetzen. Das gebührt allerhöchster Wertschätzung.

In den vergangenen Stunden waren wir damit befasst, wie wir für Filderstadt die Kinderbetreuungsbedarfe bis einschließlich zur Klassenstufe 6 organisieren. Das Ergebnis möchte ich Ihnen hiermit mitteilen und um Beachtung sowie Umsetzung bitten.

In der Zeit bis zum 19. April 2020 wird es nach den Vorgaben des Landes nur eine Notfallbetreuung geben.

Was ist unter „Notfallbetreuung“ zu verstehen?

Sie greift für Eltern, die im Bereich der sogenannten kritischen Infrastruktur beruflich tätig sind. Dort soll die Arbeitsfähigkeit der Erziehungsberechtigten aufrechterhalten werden.

Welche Arbeitsplätze zählen zur „kritischen Infrastruktur“?

Dazu zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung (medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten), die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), die Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur (Telekommunikation, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung) sowie die Lebensmittelbranche, aber auch Erzieher*innen sowie Lehrer*innen.

Wessen Beschäftigungsverhältnis zählt?

Grundvoraussetzung für die Teilnahme an der Notfallbetreuung ist, dass beide Erziehungsberechtigte der Schülerinnen und Schüler, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind.

Wie stellen wir fest, wer dazugehört?

Dazu finden Sie in der Anlage ein Formular, das an alle Erziehungsberechtigte weiterzugeben und bis spätestens Montag, 16. März 2020, um 15 Uhr an die Stadt Filderstadt unter angegebenem Empfänger zurückzugeben ist. Die Telefonhotline für die Notfallkinderbetreuung lautet, Telefon: 0711/7003-292.

Aus den Rückmeldungen werden wir ermitteln, wer berechtigt ist, an der Notfallbetreuung teilzunehmen.

Wir sind uns bewusst, dass dies massive Einschnitte mit sich bringt. Diese Zeit der Ausnahmesituation benötigt aber das Mitwirken ausnahmslos aller.

Daraus folgt:

Für die Notfallbetreuung der Schüler*innen der Klassenstufen 1 bis 6:

Diese Betreuung hat nach den Vorgaben des Landes am jeweiligen Schulstandort zu erfolgen. Für diesen Altersbereich sind während der regulären Schulzeiten ausschließlich die Schulen selbst zuständig und verantwortlich. Die Notfallbetreuung an den Schulen erstreckt sich auf den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit dieser Schülerinnen und Schüler. Die Einteilung der Kinder und des beaufsichtigenden Personals obliegt der Schulleitung.

Für die Notfallbetreuung in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege: 

Für den Bereich der Kindertagespflege gilt das oben zu den Schulen Erwähnte entsprechend. Auch dort ist entsprechend eigenverantwortlich zu organisieren.

Für die Kindertageseinrichtungen haben wir festgelegt:

  • am kommenden Dienstag sind alle Einrichtungen zu den üblichen Zeiten geöffnet
  • alle Kinder, die eine Notfallbetreuung in Anspruch nehmen dürfen, finden damit ihre gewohnten Bezugspersonen und ihre gewohnte Umgebung
  • evtl. noch ausstehende Berechtigungen zur Notfallbetreuung sollen so im persönlichen Gespräch im Laufe des kommenden Dienstag, 17. März 2020, geklärt werden
  • Stand heute ist angedacht, jedenfalls im Laufe der ersten Schließwoche, noch alle Kindertageseinrichtungen zu den üblichen Zeiten geöffnet zu halten

Das hier beschriebene Procedere und die Entscheidung über die Notfallbetreuung werden wir am Montagabend mit allen zu Beteiligenden der Schulen, Einrichtungen, Träger und GEB´s besprechen.

Deshalb richtet sich das Formular auch an alle Erziehungsberechtigten bzw. Kinder, die von einer Notfallbetreuung betroffen sein können, gleich ob Schüler*in oder nicht.

Dies hat folgenden Grund:

Die Landesregierung gesteht uns Kommunen in Absprache mit den Schulleitungen, Trägern und Verantwortlichen zu, die Betreuung auf einzelne Standorte zu konzentrieren.

Das von uns gewählte Rückmelde-Modell soll dies ermöglichen und entsprechende Gespräche vorbereiten.

Ich werde für Montagabend folgende Teilnehmer (aus Pandemiegründen kleiner Kreis) zu einem Abstimmungsgespräch einladen:

  • Herrn Dreher als geschäftsführenden Schulleiter
  • Frau Bauer oder Herrn Bizer (nach eigener Absprache/Festlegung)
  • je ein Trägervertreter
  • Tageselternverein
  • GEB´s

Ihnen allen danke ich ausdrücklich für Ihr Mitwirken in dieser für uns alle ungeübten Situation.

Allen wünsche ich beste Gesundheit.

Mit freundlichen Grüßen
Christoph Traub
Oberbürgermeister

Das Formular für die Notfallbetreuung finden Sie hier (206 KB).

Betreuungssituation

Samstag, 14. März 2020

Sehr geehrte Eltern von Kindern in Kindertageseinrichtungen, in der Kindertagespflege und in Schulen bis Klassenstufe 6 in Filderstadt,

ja, wir befinden uns in einer Ausnahmesituation, deren Lösung die Mitwirkung ausnahmslos aller erfordert. Vor rund 24 Stunden hat die Landesregierung beschlossen und veröffentlicht, ab kommenden Dienstag, den 17. März 2020, landesweit alle öffentlichen und privaten Schulen, Kindertageseinrichtungen und Einrichtungen der Kindertagespflege bis 19. April 2020 (Ende der Osterferien) zu schließen. Für Eltern, die auf Betreuung angewiesen sind, aber auch für uns als Stadtverwaltung, hat dies viele Fragen aufgeworfen, an deren Klärung wir seit Bekanntwerden gestern Nachmittag arbeiten. Winfried Kretschmann, Manne Lucha und Susanne Eisenmann haben gestern angekündigt, dass es vor Ort kurzfristige und pragmatische Lösungen geben wird. Diese Herausforderung nehmen wir an. Für Kinder von Eltern in sogenannten systemrelevanten Berufen wie bspw. Polizei, Feuerwehr, medizinisches und pflegerisches Personal, Lebensmittelproduktion und Infrastruktur, soll es eine Notfallbetreuung geben.

Die Dinge, die wir von der Verwaltung aus vorbereiten müssen, wollen wir bis Sonntagmittag abgeschlossen haben, damit wir dann in die erforderlichen Gespräche, Entscheidungen und Informationen übergehen können. Den sich ergebenden "Organisationsmontag" wollen wir mit allen Beteiligten in gut vorbereiteter Weise nutzen. Und dennoch werbe ich schon jetzt um Verständnis, dass in dieser konkreten Ausnahmesituation am Dienstagmorgen ggf. nicht alles reibungslos verlaufen wird.

Spiel und Spaß für zu Hause

Aufgrund der aktuellen Lage sind alle Kindertageseinrichtungen in Filderstadt vorübergehend geschlossen. Damit die Kinder nicht komplett aus dem Kindergartenalltag herausgerissen werden, haben sich die Einrichtungen verschiedene Aktionen überlegt.

Sportkindergarten Filderstadt

Der Sportkindergarten Filderstadt stellt täglich neue Ideen auf deren Webseite: https://www.sportkita-filderstadt.de/wenn-die-maus-zuhause-ist/64.html

Katholisches Kinderhaus Arche

Regenbogen malen - Aktion gegen Corona

Hier malen Kinder einen Regenbogen und hängen diesen als Zeichen gegen das Corona-Virus in die Fenster oder an die Türen. Andere Kinder können diese beispielsweise beim Spazierengehen suchen und zählen. So wissen sie, dass eine Menge anderer Kinder auch zu Hause bleiben müssen. Macht mit!

Regenbogen (182 KB)

Ostersteine

Kinder sammeln beim Spazierengehen, im Garten oder um das Haus herum ein paar Steine. Dann werden diese vom Schmutz und Staub befreit. Anschließend können die Kinder die Steine mit Acrylstiften, Nagellack oder anderen deckenden Farben bemalen.
Tipp: Falls die Steine im Freien ausgelegt werden sollen und nicht mit Acryl- oder Lackfarbe gefärbt wurden, kann mit Sprühlack die verwendete Farbe fixiert werden.

Ostersteine
Foto: Thuy-Van Becker

Hüpfspiel

Mit Malerkrepp kann das Wohnzimmer zur Hüpflandschaft umfunktioniert werden. Hierfür mit Malerkrepp Hüpfkästchen auf den Boden kleben und los geht’s!

Hüpfkästchen für Kinder
Foto: Kinderhaus Arche

Kindergarten Auf der Burg

Fotos: Carolin Graf

Hinweis: Das Abspielen der Videos ist derzeit nur über den PC möglich!

Aufräumspiel

Fußballspiel

Guten-Morgen-Lied

Malen

Reaktionsspiele

Sockenweitwurf

Kresse anpflanzen

Kindertagesstätte Schubertweg

Hinweis. Videos können aktuell nur über den PC abgespielt werden!

Foto: Kindertagesstätte Schubertweg
Foto: Kindertagesstätte Schubertweg
Foto: Kindertagesstätte Schubertweg

Kinderhaus Neuhäuser Bach

Regenbogen malen – eine Aktion gegen Corona
Im PDF findet ihr einen Regenbogen (182 KB). Entweder könnt ihr ihn ausdrucken oder selber einen malen. Dieses Kunstwerk wird anschließend in ein Fenster oder an die Türe gehängt.  Andere Kinder können (wenn Sie zum Beispiel spazieren gehen) die Regenbogen zählen und wissen, dass andere Kinder auch zu Hause bleiben müssen.

Kindergarten am Weilerhau

Hinweis: Das Abspielen der Videos ist derzeit nur über den PC möglich!

Kleine Schlange

Lied - Auf dem Bauernhof

Video: Rösch Becker

Morgenkreisbegrüßung

Video: Jutta Rösch-Becker

Fingerspiele:

  1. Osterhase (91,7 KB)
  2. Die Knospe (89,5 KB)

Kindergarten Harthäuser Hauptstraße

Kindergarten Mahlestraße

Foto: Kindergarten Mahlestraße
Foto: Kindergarten Mahlestraße
Foto: Kindergarten Mahlestraße
Foto: Kindergarten Mahlestraße
Foto: Kindergarten Mahlestraße

Kindergarten Eierwiesenstraße

Kindergarten Wielandstraße

Kernzeitbetreuung der Uhlbergschule

Kindergarten am Bombach