Jetzt Kurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene buchen

Kunstschule steckt im Krimifieber…

FILDERSTADT. Der Traum vieler Kinder und Jugendlichen: als Superheld, Detektiv oder Kommissar aufregende Abenteuer erleben, geheimnisvollen Spuren nachgehen und knifflige Fälle lösen. In der neuen Krimi-Reihe der Kunstschule Filderstadt (KSF) ist dies jetzt für die „Sherlock-Holmes“ und „Miss Marples“ von morgen möglich. Aber auch die übrigen Kurse und Veranstaltungen der populären Einrichtung versprechen Jung wie Älter jede Menge kreativen Spaß und Entdeckerfreude. Jetzt gilt es, sich rasch anzumelden!

Kein Zweifel: Die Kunstschule steckt im Krimifieber. Mal wittern pfiffige Spürnasen gruselige Geschichten auf den Fildern, werden schaurige Schauplätze schrecklicher Taten aufgesucht und Superkräfte eingefordert. Mal stehen die Jagd nach einem geheimnisvollen Koffer, die Suche einer Schatzinsel oder das Schlüpfen in die Rolle von Detektiven, Kommissaren, Verdächtigen oder Tätern im kunterbunten KSF-Programmheft – Spiel, Spaß und Spannung stets garantiert! Die Nachwuchs-Helden haben im Frühjahr 2021 die Qual der Wahl zwischen den Kriminalfällen: „Sieben Kreuze, eine Schnecke und eine Waldfrau“, „Bäm! Nimm‘ das, Schurke!“, „Der geheimnisvolle Koffer“, „Wie kommt ein Bild in den Krimi?“, „ReCycling Kunst – Die Schatzinsel“ und „Theater plus Kunst – Sommer Camp. Wer war‘s?“. Barbara Grupp, Fachbereichsleiterin der Jugendkunstschule, ergänzt: „Alle Ergebnisse dieser Kurse fließen in irgendeiner Form in das Kinder- und Jugendwochenende am 10. und 11. Juli ein“. In der Sielminger „Sonne“ werde es, so die Bildhauerin, Sozialpädagogin und Kunsthistorikerin, dann heißen: „Vorhang auf für Ausstellungen, Film- und Theatervorführungen! Man darf jetzt schon gespannt sein…“

„In den Pazifischen Ozean abtauchen…“

Die kriminalistischen Kursangebote sind nur ein „Rätsel“, das es im neuen KSF-Programmheft zu knacken gilt. Ein weiterer Höhepunkt bildet der erste Online-Kurs mit dem vielversprechenden Namen „Eintauchen in den Pazifischen Ozean“… Die freischaffende Künstlerin Barbara Golden lebt in den Vereinigten Staaten von Amerika und lädt Kinder sowie Jugendliche ab zehn Jahren an die Kalifornische Küste ein. Die Kursteilnehmenden lernen dabei viel über die wundersame Unterwasserwelt mit Walen, Robben, Seeschildkröten, Clownfischen, Korallen und Seetangwäldern. Die Tiere und Pflanzen werden anschließend malerisch dargestellt. Gleichzeitig erfahren die Kinder und Jugendlichen jede Menge Informatives und Wissenswertes über das Ökosystem. Barbara Grupp: „Dieser Online-Kurs bietet sich gerade für Kinder an, die derzeit aus irgendwelchen Gründen das Haus nicht verlassen dürfen – aber natürlich auch für alle anderen“. Die Welt der Kunstschule Filderstadt ist vielseitig und kunterbunt. Schon den Kleinsten ist es möglich, mit dem Dauerbrenner „Kritzelkratzel-Kunst“ ab zwei Jahren durchzustarten. Danach kann beispielsweise gemalt, gezeichnet, getont, getöpfert, geschnitzt, geschweißt, genäht, gebastelt, geklebt, getanzt und Theater gespielt werden. Oder wie wäre es, ein Getriebe, ein Viertakt- oder Elektromotor zu bauen? Kein Problem – auch dies ist an der KSF möglich.

„Nicht einen Infektionsfall an der Kunstschule Filderstadt“

Ein riesiges Kursangebot – Traditionelles, Bewährtes, Beliebtes und Neues – steht natürlich auch für den Erwachsenenbereich an. Bevor Ali Schüler, der Leiter der Kunstschule Filderstadt, für die zahlreichen „Schmakerln“ wirbt, stellt er klar: „Unsere ergriffenen Maßnahmen – Hygiene- wie Abstandsregeln - zum Schutz vor Corona haben gefruchtet. Wir hatten an der Kunstschule nicht einen einzigen Infektionsfall“. Und diese strengen Richtlinien würden, so der KSF-Chef, auch weiter durchgezogen. Im Klartext bedeute dies: weniger Kursteilnehmende in – wenn möglich - mehr Räumlichkeiten. Ali Schüler blickt optimistisch ins neue Semester und freut sich, zahlreiche Angebote, die in 2020 coronabedingt ausfallen mussten, wieder ins Programm nehmen zu können. Seine Einschätzung: „Da sind wieder richtig tolle Sachen dabei“. Zu den „Rennern“ im ersten Halbjahr gehört zweifelsohne der Fotografie-Block der Kunstschule. Neben den beliebten Klassikern „Bessere Urlaubsbilder“ (Workshop: Reisefotografie mit dem Journalisten und Biologen Thomas Krämer) und „Portraitfotografie mit Tageslicht und Modell“ (mit dem freien Fotografen Mehmet Werner) lädt der Dritte im Bunde – der Freischaffende Olaf Nagel – zu drei Highlights ein: „Makrofotografie“, „Portraitfotografie in Nürtingen“ sowie dem besonderen Bonbon „Analoge Schwarz-Weiß-Fotografie inklusive Filmentwicklung und Vergrößerungen im Fotolabor“ ein. Zu letzterem Angebot: Ein neuer Kurs über eine alte Leidenschaft… Der Workshop (für Jugendliche und Erwachsene, für Anfänger und Fortgeschrittene) ist eine Hommage an die „gute alte Zeit“. Er richtet sich an „alle, die Freude an der Magie der analogen Technik und Schwarz-Weiß-Fotografie haben“, steht es im Einleitungstext. Und Olaf Nagel ist felsenfest überzeugt: „Die analoge Fotografie erlebt eine Renaissance“.

„Altbewährtes in gewohnter Bandbreite“

Freunde der Kunstschule Filderstadt dürfen sich im neuen Semester natürlich auch wieder auf jede Menge „Altbewährtes in gewohnter Bandbreite“ (Ali Schüler) freuen: unter anderem auf Kurse in den Sparten: Malerei (Acryl, Aquarell, Öl, Tusche,…), Zeichnen (frei, Akte, Portraits, Urban Sketching,…), Druck und Grafik (Hayter-Drucktechnik, Holzschnitt, Sieb- und Linoldruck,…), angewandte Kunst, Keramik, Schweißen und Schmieden, Bildhauerei sowie Plastisches Gestalten. Ali Schüler begrüßt, dass in Sachen „Bildhauerei und Plastisches Gestalten“ ein namhafter Dozent an die Kunstschule Filderstadt zurückgekehrt ist: Thomas Schuster. Der Künstler ergänzt das Team um Birgit Rehfeldt und Claudia Dietz – und dies im Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbereich. Der Geheimtipp von Schüler, der (Wochenend-) Workshop des Bildhauers Schuster mit der Kursnummer: 9713 – „Plastisches Gestalten: Holz, Speckstein, Alabaster, Gips und anderes“.

„Ich bin, wie ich will!“

Eine weitere Empfehlung des Kunstschulchefs ist zudem der Kurs „Holzschnitt – Intensiv“ (für Einsteiger und Fortgeschrittene) mit der freischaffenden Künstlerin Monika Schaber. Im neuen Programmheft heißt es: „In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit der direktesten Form der Druckgrafik – dem Holzschnitt…“ Darüber hinaus wirbt Schüler für ein etwas anderes Angebot: „Ich bin, wie ich will! Improvisationstheater für Erwachsene“ mit Maud Rapp. Die Theaterpädagogin verspricht: „Spontan reagieren, auf eine passende Frage eine unpassende Antwort finden, mit dem Körper kommunizieren, sicher vor anderen auftreten – all‘ das kann man in diesem Kurs ausprobieren“. Seit Jahren echte „Lieblinge“ vieler Teilnehmenden sind die Sommerangebote für Erwachsene – das Sommeratelier („Akt“ mit Walter Schüler), die Intensivwoche („Experimentelle Tuschmalerei“ mit Petra Friedrich) sowie die Sommerakademie („Ich mach‘ mein Ding“ mit Albrecht Weckmann, „Landschaft mit den Augen des Künstlers“ mit Beate Blankenhorn sowie „Bildhauerei Holz“ mit Birgit Rehfeldt). Bei diesen wie vielen anderen Highlights heißt es: schnell sein, rasch buchen und jede Menge Abwechslung, Spaß sowie Erfüllung finden. (sk)

Kontakt

Öffnungszeiten

Frau E. Schweizer

Referatsleitung, Pressesprecherin

Telefon (07 11) 70 03-3 99
Fax (07 11) 70 03-73 99
Frau Köhler
Telefon (07 11) 70 03-2 28
Fax (07 11) 70 03-3 45
Frau Hoff
Telefon (07 11) 70 03-3 88
Fax (07 11) 70 03-3 45