Bürgeramt Bernhausen, S-Bahnhof

Kontakt

Presse
Aicher Straße 9
70794 Filderstadt
Telefon (07 11) 70 03-3 06
Mobiltelefon
Fax (07 11) 70 03-3 45

Öffnungszeiten

Frau Köhler
Telefon (07 11) 70 03-2 28
Fax (07 11) 70 03-3 45
Frau Hoff
Telefon (07 11) 70 03-3 88
Fax (07 11) 70 03-3 45
Frau Veil
Telefon (07 11) 70 03-3 06
Fax (07 11) 70 03-3 45

Vielfältige Kunstschul-Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

„Die Kunst, Striche spazieren zu führen“

FILDERSTADT. Die Vorfreude bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ist groß: In diesen Tagen startet die Kunstschule Filderstadt (KSF) ins neue Herbst- und Wintersemester 2019. Pinsel, Stifte, Sägen, Schweißgeräte, Meißel, Hammer, Scheren und viele weitere Utensilien liegen bereit… Es kann wieder losgehen!

Das erfolgreiche Jubiläumsjahr (30 Jahre Kunstschule Filderstadt) neigt sich allmählich dem Ende zu. In den nächsten Tagen, Wochen und Monaten kehrt aber noch einmal jede Menge Leben(slust), Kreativität und Schaffensfreude in die KSF-Werkstätten in Plattenhardt (und anderorts) ein. Denn: Für ganz kleine bis ganz große „Künstler“ beginnt ein neues Semester voller Neugierde, Erwartungen und Wünsche. Ali Schüler, der Leiter der Kunstschule Filderstadt, und sein Team öffnen wieder ihre Pforten an der Schulstraße 13 und freuen sich auf viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Im Herbst und Winter 2019/2020 stehen rund 500 Veranstaltungen, Kurse, Ausstellungen sowie diverse Projekte an. Es gibt folglich an der KSF jede Menge zu entdecken, zu erleben und zu erlernen. Die Angebotspalette ist – wie könnte es im Kunstschulbereich auch anders sein – im wahrsten Sinne des Wortes ebenso kunterbunt wie kreativ. Die Jüngsten können bereits im Krabbelalter von etwa zwei Jahren im Kurs „Kritzelkratzel-Kunst für Kleine“ mit Kreiden, Stiften, Knete, Ton, Teig und Filz nach Herzenslust loslegen. Nach „oben“ gibt es natürlich keine Altersbeschränkung. Künstlerisch tätig zu sein, macht in jeder Lebensphase große Freude, schafft immer wieder Glücksmomente und erdet viele Menschen – gerade in Alltags- und Stresssituationen.

Neue Angebote, neue Dozenten

In der Jugendkunstschule ist der Bereich der Holzangebote ausgebaut und erweitert worden. So wirbt das druckfrische Programmheft nun unter anderem für den „Schreinerkurs für Mädchen“ (ab zehn Jahren). Neu imHerbst und Winter 2019/2020 sind auch die Events „Miniaturen in Eitempera“ (für Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren) mit der freischaffenden Künstlerin Beate Blankenhorn und „Wie kommt ein Bild ins Buch?“ (für Kids ab sieben Jahren) mit der Illustratorin Fariba Ghalizadeh. Dem Team um Ali Schüler und Barbara Grupp (Fachbereichsleiterin Jugendkunstschule) ist es gelungen, für den populären Bereich der „Coolen Comics!“ (für Acht- bis Zehnjährige) eine neue Dozentin zu gewinnen: die freischaffende Künstlerin und Theatermalerin Patricia Gomeringer-Prestle. In die Gattung neu fällt auch der Kurs mit der Nummer 9356. Hinter der bloßen Zahl verbirgt sich der Titel „Ölmalerei – für Jugendliche ab 16 Jahren“. Die freischaffende Künstlerin Susanne Bäuerle führt junge Leute in diese klassische Kunsttechnik ein. Ein wahrer „Dauerbrenner“ für Jugendliche ist das Thema „Graffiti“. So hat die KSF im bevorstehenden Semester gleich mehrere Kursangebote am Start: „Graffiti – Vorbereitung einer Skizze“ (Nummer: 9355), „Graffiti – ein Stencilworkshop“ (Nummer: 9361), „Graffiti – Christmas Workshop“ (Nummer: 9362) und „Graffiti – für Jugendliche ab zwölf Jahren“ (Nummer: 9366). Ebenso modern und bei vielen jungen Leuten „angesagt“ ist die Kunstrichtung „Urban Sketching“ (ab zwölf Jahren). Dabei geht es darum, in der Stadt zu zeichnen, seine Umgebung durch Zeichnungen festzuhalten. Hierzu laden Nadja Pidan (freischaffende Künstlerin) und Angelina Weidner (Studentin der Kunsttherapie) Interessierte ein.

Künstlerische Entdeckungsreisen

Künstlerische Entdeckungsreisen (auch ins persönliche Ich), jede Menge Spaß, Entspannung und Abwechslung vom stressigen Alltag… Was für die „Kleinen“ gilt, trifft natürlich auch auf kreative „Große“ zu: Herzlich willkommen in der Kunstschule Filderstadt für Erwachsene! Auch hier bietet das neue Semester– neben den beliebten „Klassikern“ – wieder zahlreiche Besonderheiten und Highlights an. Ein Beispiel: die Exkursion „Lee Krasner & van Gogh in Frankfurt“. Albrecht Weckmann, Künstler, Pädagoge und ehemaliger KSF-Chef, wird die „Reiseleitung“ für die Teilnehmenden übernehmen. Krasner und van Gogh gelten als bedeutende Vertreter des Expressionismus. Ein weiteres „Muss“ für Liebhaber außergewöhnlicher Events und Erlebnisse ist das neue Spezialangebot: „Wochenendmalen im Chiemgau“. Ali Schüler zur Idee der Veranstaltung: „Es geht darum, mal an einem anderen Ort zu malen – weg vom Alltag und alten Gewohnheiten.“ Die Teilnehmenden reisen zu Christine Bender (Malerin und Pädagogin), die in Acryl und Aquarell arbeitet, zeichnet, druckt, collagiert, diese Techniken gerne kombiniert und mit Vorliebe experimentiert. Untergebracht werden die Gäste in einem Landgasthof (einem charmanten Hotel in einem ehemaligen Bauernhaus). Bei positiver Resonanz der Teilnehmenden plant das Team der Kunstschule, diesen Bereich weiter auszubauen.

 „Akt- und Portraitmalerei ein Bedürfnis“

Ölmalerei – nicht nur ein Angebot für junge Leute. Auch im Erwachsenenbereich finden Interessierte folgenden Kurs „Ölmalerei – Schwerpunkt Lasurtechnik“. Durch die kreativen Stunden führt Susanne Bäuerle, Textildesignerin, Schnittdirektrice und Maltherapeutin. Ein weiteres Highlight im neuen Semester greift ein bekanntes Zitat des Künstlers Paul Klee auf: „Die Kunst, Striche spazieren zu führen“ („…der etwas andere Malkurs“). Patricia Gomeringer-Prestle, die freischaffende Künstlerin und Theatermalerin, erklärt die „Richtung“ ihres Angebots im Programmheft: „Nicht Perspektive, Proportion oder die perfekte Zeichnung ist das Ziel, sondern der spielerische Umgang mit Linien, Formen und verschiedenen Materialien möglicher und unmöglicher Art. Zwischen Punkt und, Gedankenstrich‘ ist vieles möglich, um Gesehenes, Gehörtes sowie Erdachtes unmittelbar zeichnerisch darzustellen.“ „Vielen Menschen ist es ein Bedürfnis, in unserem Hause Akt- und Portraitkurse zu belegen“, weiß Ali Schüler aus langjährigerErfahrung zu berichten. Daher bietet die KSF auch im bevorstehenden Herbst- und Wintersemester wieder eine Reihe von Kursen zu diesen Themen an. Auch gerne nachgefragt und besucht sind die Angebote rund um die (digitale) Fotografie. Neu im Veranstaltungskalender ist ein Samstag rund um die „Makrofotografie“ (mit Olaf Nagel). Die weiteren Angebote in diesem Bereich: „Bessere Urlaubsbilder“ (mit Thomas Krämer), „Bildkomposition und Licht“ (mit Isabell Munck) sowie „Portraitfotografie mit Tageslicht“ (mit Mehmet Werner).

Verschiedene Bereiche ergänzt und ausgebaut 

Ein weiterer Geheimtipp von Ali Schüler: „Der Kurs mit den Nummern: 9633 und 9633A. In beiden Fällen geht es um „Holzschnitt – Radierung – Siebdruck“. „Dort können die Teilnehmenden Vieles: verschiedene Techniken kennenlernen, beschnuppern‘ und ausprobieren“, so der Kunstschulchef. Geleitet wird die praktische Arbeit von Ute Fischer-Dieter, Visual Merchandiser. Pro Termin wird eine Technik vorgestellt und gleich getestet. Andere Bereiche werden weiter ergänzt, ausgebaut oder auch neu geschaffen: unter anderem die Kurse: „Linoldruck-Werkstatt“ (mit Beate Blankenhorn), „Geprägte Karten für Weihnachten oder Neujahr selbst gemacht“ (mit Anja Luithle), „Plastisches Arbeiten – Betonguss“ (mit Thomas Schuster) und „Bepflanzbare Figurgefäße für Garten und Balkon“ (mit Anja Luithle). Alle genannten Kurse zeigen nur einen kleinen Ausschnitt aus dem vielseitigen neuen Programm, das in gedruckter Form oder auch online unter: www.filderstadt vorliegt. Viel Spaß beim Stöbern! (sk)