Wohngeldreform 2023:

Anträge erst ab 1. Januar 2023 stellen

FILDERSTADT. Wie Sie vielleicht bereits aus den Medien mitbekommen haben, wird es ab dem nächsten Jahr eine Wohngeldreform geben. Diese soll zum 1. Januar 2023 in Kraft treten. Dabei sollen von derzeit bundesweit 700.000 wohngeldberechtigten Haushalten die Anzahl auf circa zwei Millionen Haushalte ausgeweitet werden. Dies entspricht im Ergebnis einer Verdreifachung des Empfängerkreises.

Folgende Punkte werden angepasst:

  • dauerhafte Berücksichtigung einer Energiekostenkomponente pauschal als Zuschlag je Quadratmeter
  • dauerhafte Berücksichtigung einer Klimakomponente pauschal als Zuschlag auf die Miethöchstbeträge nach Paragraf 12 WoGG (Wohngeldgesetz) (unabhängig vom Energiestandard des Gebäudes und einer Modernisierung)
  • Anhebung der Einkommensgrenzen

Da die Wohngeldreform 2023 einen erheblichen Mehraufwand für die Wohngeldbehörde bedeutet und für die Antragssteller*innen längere Wartezeiten mit sich bringt, bitten wir daher jetzt schon um Geduld und weisen Sie vorab auf die längere Bearbeitungszeit hin. (fi)