Startseite   -  Freizeit genießen   -  Natur & Umwelt   -  Hornisse, Wespe & Co.   -  Erste Hilfe bei Stichen

Erste Hilfe bei Stichen

Wer kann überhaupt stechen?

Nur die Weibchen (Arbeiterinnen),aber auch die Königinnen können stechen, sie haben keinen Widerhaken wie die Bienen.

Sie ziehen den Stachel also wieder heraus und können beliebig oft damit zustechen.

Dies liegt darin begründet, dass alle sozialen Faltenwespen Jägerinnen sind, die mit ihrem Stachel die Beute lähmen können. Anders als die Bienen und Hummeln, die ihren Stachel nur zur Verteidigung besitzen.

Drohnen, die Männchen, können nicht stechen.

Was tun bei Stichen?

  • Die Einstichstelle mit dem Mund auszusaugen ist umstritten, da Experten vor dem Gift im Mund warnen (bei Allergikern). Im Fachhandel sind als Alternative sogenannte "Giftsauger" erhältlich.
  • Kühlen mit einem Kühlpack oder kaltem Wasser.
  • Auch eine rohe Zwiebel - die Sie auseinander geschnitten auf die Einstichstelle pressen sollten - kann wahre Wunder bewirken.
  • Im Freien können Sie Spitzwegerichblätter zerkleinern und darauf pressen.
  • Des Weiteren gibt es eine Reihe von kühlenden Gels gegen Insektenstiche, die sehr wirksam sind.

Kommt es allerdings zu einer starken allergischen Reaktion, sollten Sie schnellstmöglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Kontakt

Umweltschutzreferat
Uhlbergstraße 33
70794 Filderstadt
Telefon (07 11) 70 03-6 48
Fax (07 11) 70 03-77 93

Öffnungszeiten

Frau Wagner-Spahr
Assistenz
Telefon (07 11) 70 03-6 48
Fax (07 11) 70 03-77 93

Links

http://de.wikipedia.org/wiki/Wespen
www.hymenoptera.de
www.hornissenschutz.de
www.hornissenschutz-bs.de

Literatur

R. Ripberger, C. P. Hutter:
"Schützt die Hornissen"
Weitbrecht-Verlag, Stuttgart 1992 (vergriffen)