Startseite   -  Alltag gestalten   -  Familie, Kinder, Jugend   -  Familienförderung   -  Bildungs- und Teilhabepaket

Bildungs- und Teilhabepaket

Seit 2011 erhalten Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, wenn sie Anspruch auf Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Wohngeld und Kinderzuschlag haben, zusätzliche Leistungen. Es können Leistungen für Bildung und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft beantragt werden.

Welche Leistungen gibt es?

Zum Bildungs- und Teilhabepaket gehören

  • die Kostenübernahme für Schulausflüge und mehrtägige Klassenfahrten für Schülerinnen und Schüler. Dies gilt auch für Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen.
  • die Ausstattung mit persönlichem Schulbedarf
  • die Übernahme ungedeckter Schülerbeförderungskosten
  • ergänzende angemessene Lernförderung
  • Zuschuss zum Mittagessen in Schulen und Kindertageseinrichtungen
  • Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.

Welche Kosten werden bei „eintägigen Schulausflügen und mehrtägigen Klassenfahrten“ übernommen?

Übernommen werden die von der Schule oder Kindertageseinrichtung in Rechnung gestellten Kosten für eintägige Ausflüge und mehrtägige Klassenfahrten. Leistungen für eintägigen Schulausflügen und mehrtägigen Klassenfahrten müssen gesondert beim zuständigen Leistungsträger (ARGE/ Wohngeldstelle) beantragt werden. Beantragt für eintägige Schulausflüge gilt dann ab dem Tag der Antragsstellung für alle Ausflüge im Bewilligungszeitraum. Hierfür sind Gutscheine vorgesehen, die in der Schule bzw. der entsprechenden Einrichtung abzugeben sind. Der Antrag auf Kostenübernahme für die Aufwendungen von mehrtägigen Klassenfahrten (beinhaltet auch Kindertageseinrichtungen) muss vor Beginn der Fahrt gestellt werden. Für diesen Antrag wird eine Bestätigung der Schule bzw. der Kindertageseinrichtung benötigt aus der die Kosten für jedes Kinder/ Schüler hervor gehen.

Was gehört zum „Schulbedarf“?

Dazu gehören die Anschaffungen wie Schulranzen, Schreib-, Rechen- und Zeichenmaterialien (z.B. Füller, Malstifte, Taschenrechner, Hefte). Hierfür wird ein Zuschuss jeweils zum 1. August von 70 € und zum 1. Februar von 30 € gewährt.

Wann werden „Schülerbeförderungskosten“ übernommen?

Schülerinnen und Schüler, welche die nächstgelegene Schule besuchen und diese nicht zu Fuß erreichen können, erhalten einen Zuschuss zu ihren Schülerbeförderungskosten, wenn die Kosten nicht von anderer Seite übernommen werden. Hier gilt bis auf Weiteres die Satzung des Landkreises Esslingen zur Beförderung (Satzung über die Erstattung der notwendigen Schülerbeförderungskosten des Landkreises Esslingen). Es ist hier vor allem festzuhalten, dass auch weiterhin die 3 km Grenze gilt, die überhaupt erst einen Anspruch bei bestimmten Befreiungsgründen zulässt.

Was bedeutet „Lernförderung“?

Kinder brauchen manchmal Unterstützung, um die Lernziele in der Schule zu erreichen. Wenn die schulischen Angebote nicht ausreichen und die Versetzung gefährdet ist, kann eine ergänzende angemessene Lernförderung gewährt werden. Die Notwendigkeit der Lernförderung in bestimmten Fächern ist von der Schule zu bescheinigen. Die Schulleitungen haben hier für gesonderte Formulare erhalten. Auch hier wird ein Gutschein erteilt, den das Kind beim Nachhilfelehrer oder der Fördereinrichtung abgibt. Der Anbieter der Lernförderung rechnet die Kosten dann direkt mit dem zuständigen Leistungsträger ab.

Wer bekommt den „Zuschuss zum Mittagessen“?

Wenn Schulen und Kindertageseinrichtungen ein gemeinsames Mittagessen anbieten, können Schülerinnen und Schüler und Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen, einen Zuschuss zum Mittagessen bekommen, um die höheren Kosten auszugleichen. Der Zuschuss zur Mittagsverpflegung ist für jedes Kind gesondert zu beantragen. Mit dem Bewilligungsbescheid erhalten die Antragssteller einen Gutschein zur Teilnahme an der gemeinschaftlichen Mittagsverpflegung. Den Gutschein gibt das Kind in der Einrichtung ab. Nur wenn ein Gutschein vorliegt, kann das Kind für den Eigenanteil von 1 € an der Mittagsverpflegung teilnehmen.

Was bedeutet „Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben“?

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren erhalten einen Zuschuss von 10 Euro monatlich für Vereins-, Kultur- oder Ferienangebote, um z. B. beim Musikunterricht, beim Sport, bei Spiel und Geselligkeit oder bei Freizeiten teilnehmen zu können. Hierzu zählen unter anderem Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres im sportlichen, künstlerischen, kulturellen und sozialen Bereich, bei Sport, Spiel und Geselligkeit, das heißt beispielsweise

  • für Vereinsbeiträge
  • Kosten des Musikunterrichts
  • Kosten von Freizeiten.

Wie kommen Kinder und Jugendliche an die Leistung?

Die Kostenübernahme muss für jede Aktivität ausdrücklich beantragt werden. Der Antrag ist erhältlich beim Jobcenter, bei der Stadt- beziehungsweise Gemeindeverwaltung sowie auf der Internet-Homepage des Landkreis Esslingen. Den ausgefüllten Antrag richten Sie bitte

  • als Bezieher/in von Arbeitslosengeld/ Sozialgeld nach SGB II an das für
    ihren Wohnort zuständige Jobcenter (Adressen siehe unten)
  • als Bezieher/in von Wohngeld, Kinderzuschlag und Sozialhilfe an ihr
    Bürgermeisteramt zur Weiterleitung an das Kreissozialamt Esslingen

Wie wird die Leistung erbracht?

Mit dem Bewilligungsbescheid erhält das Kind einen Gutschein für die Dauer des Bewilligungszeitraums. Der Gutschein wird beim Anbieter vorgelegt; dieser rechnet die Kosten mit dem zuständigen Leistungsträger ab.

Wie kommen Sie als Verein beziehungsweise als sonstiger Anbieter an das Geld?

Sie haben den Beitrag mit dem Leistungsträger abzurechnen; fügen Sie dazu den Gutschein bei. Die Leistung ist auf zehn Euro monatlich - somit 120 Euro jährlich für alle Aktivitäten zusammen - begrenzt.

Wie werden die Leistungen erbracht?

Die Leistungen werden, mit Ausnahme des Schulbedarfs und der Kosten für die Schülerbeförderung, als Sachleistungen erbracht. Es gibt zwei Möglichkeiten: entweder wird ein Gutschein ausgestellt oder die Leistungen werden mit dem jeweiligen Leistungsanbieter direkt abgerechnet.

Antragstellung

Die Leistungen für Bildung und Teilhabe sind für jedes Kind gesondert zu beantragen. Der Antrag kann per Post an den zuständigen Leistungsträger gesandt werden. Leistungen werden nicht für Zeiten vor der Antragstellung erbracht. Anträge erhalten Sie in Filderstadt bei Ihrer Wohngeldstelle, den Bürgerämtern und dem Sozialen Dienst sowie für Arbeitslosengeld II-Empfänger bei Ihrem jeweiligen Jobcenter.

Adressen des Jobcenter für die Antragstellung

Jobcenter Esslingen
Plochinger Straße 2
73730 Esslingen a.N.

Jobcenter Kirchheim
Paradiesstraße 25
73230 Kirchheim

Jobcenter Leinfelden-Echterdingen
Gutenbergstraße 17
70771 Leinfelden-Echterdingen

Jobcenter Nürtingen
Europastraße 1
72622 Nürtingen

Kontakt

Familie, Schulen und Vereine
Martinstraße 5
70794 Filderstadt
Telefon (07 11) 70 03-2 38
Fax (07 11) 70 03-73 30

Öffnungszeiten

Frau Klauser
Martinstraße 5
70794 Filderstadt
Telefon (07 11) 70 03-2 10
Fax (07 11) 70 03-72 10
Wohngeld
Martinstraße 5
70794 Filderstadt
Telefon (07 11) 70 03-2 86
Fax (07 11) 70 03-72 86
Frau Hipp
Telefon (07 11) 70 03-2 86
Fax (07 11) 7 08 94 93
Aufgaben:

Lastenzuschuss und Mietzuschuss.
Buchstaben G - Z
Persönlicher Kontakt:
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag

Links

Landkreis Esslingen