Startseite   -  Alltag gestalten   -  Chancengleichheit   -  Inklusion
Auf dem Logo sind verschiedenen Symbole abgebildet. Unten rechts steht das Wort INKLUSION
Logo: e

Inklusion

Die Stadt Filderstadt möchte, dass Menschen mit Behinderung hier gut leben können.
Deshalb macht sie mit bei der UN-Behindertenrechtskonvention und erstellt gemeinsam mit den Menschen in Filderstadt einen Aktionsplan Inklusion.

Inklusion bedeutet:
- Alle Menschen können überall dabei sein.
- Alle Menschen können mitmachen.
- Menschen mit und ohne Behinderung haben die gleichen Rechte.

Bei der Erstellung des Aktionsplans haben viele Menschen mitgemacht.
Wir haben gefragt:
Was sollen wir tun damit es hier allen Menschen gut geht?
Viele haben geantwortet:
Menschen aus der Stadt, Vereine, Kirchen, Einrichtungen und viele mehr.
Auch Menschen mit Behinderungen haben geholfen den Aktionsplan zu schreiben.
Das ist besonders wichtig, denn sie wissen am besten was sie brauchen.

Die Antworten wurden gesammelt und es wurde geschaut:
- Was brauchen Menschen mit Behinderung?
- Welche Lösungen gibt es? Was sind die besten Ideen?
Daraus entsteht der Aktionsplan Inklusion.

Am 31. März 2023 gab es eine Informationsveranstaltung zum Zwischenstand des Aktionsplans.
Ausschnitte der Veranstaltung kann man sich im Internet auf dem YouTube Kanal der Stadt anschauen: Link zum Video

Bald kommt der Aktionsplan in den Gemeinderat und ist danach für alle öffentlich zugänglich.
Den Aktionsplan finden Sie dann hier auf dieser Internetseite.

Materialwerke – eine Ausstellung im Kontext des Aktionsplans Inklusion

Begleitend zum Aktionsplan Inklusion für Filderstadt gibt es eine Ausstellung mit verschiedenen Werken. Hierzu laden wir Sie herzlich ein!
Inhalte der Ausstellung:
- Werke von Künstlern und Künstlerinnen mit Behinderung
- Kunst aus einem inklusiven Schulprojekt
- Fotografien von Menschen aus Filderstadt

Eröffnungsveranstaltung
Freitag, den 1. Dezember 2023
von 17 Uhr bis 18 Uhr

Programm der Eröffnung:
- Begrüßung durch Herrn Oberbürgermeister Christoph Traub
- Einführung in die Ausstellung mit Birgit Rehfeldt, Kuratorin
- Grußworte und Bezug zum Schulprojekt mit Claudia Bubeck, Schulleitung Grundschule Bonlanden
- Beitrag Netzwerk Inklusion – Gemeinsam Barrieren knacken
- Musik von der Karl-Schubert-Oldie-Band
- Imbiss und Austausch

Bei der Eröffnungsveranstaltung steht eine Gebärdendolmetscherin zur Verfügung.
Die Ausstellung ist kostenlos und man muss sich nicht anmelden.

Zeitraum der Ausstellung:
Dezember 2023 bis 31. Januar 2024

Ausstellungsort:
Aicher Straße 9
70794 Filderstadt
1. Stock (auf der linken Seite)

Es gibt einen Aufzug (Türbreite 80 cm).
Zudem gibt es eine rollstuhlgerechte Toilette.

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Montag: 8 Uhr bis 12 Uhr
Dienstag: 8 Uhr bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 17:00 Uhr
Mittwoch: 8 Uhr bis 12 Uhr
Donnerstag: 8 Uhr bis 12 Uhr und 14 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag: 8 Uhr bis 12 Uhr

In Kooperation mit:
Grundschule Bonlanden, Karl-Schubert-Gemeinschaft e. V., Kunstschule, Netzwerk Inklusion – Gemeinsam Barrieren knacken

Bei Fragen oder Anmerkungen zur Barrierefreiheit melden Sie sich gerne bei Elisabeth Hayer (0711 7003-397, ehayer@filderstadt.de).
Größere Gruppen melden sich bitte vorab bei Annika Schraitle (0711 7003-346, aschraitle@filderstadt.de).

Flyer zur Ausstellung in Leichter Sprache:

Weitere Informationen zu Veranstaltungen im Sozialraum

Online Befragung

Quelle: iStock, Bildnachweis: lemono

Ein wichtiger Bestandteil auf dem Weg zu diesem Aktionsplan stellte die Befragung verschiedener Akteur*innen aus den Bereichen Freizeit, Soziales, Arbeit, Bildung und Einzelhandel rund um das Thema Inklusion von Menschen mit Behinderung dar. Dabei geht es um sämtliche Formen von Behinderung und verschiedene Barrieren. Uns ist es wichtig, das Thema in seiner ganzen Vielfalt zu beleuchten.

Der hierfür entwickelte und veröffenltichte Fragebogen umfasste vier Themenbereiche: Berührungspunkte zum Thema Inklusion, Stellenwert des Themas, Kontakte zu Menschen mit Behinderung und Bedarfe bei der Umsetzung von Inklusion.

Die Befragung lief bis zum 28.02.2022 und wird durch das Steinbeis Transferzentrum ISM - Institute for Science and Markets - an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart (DHBW Stuttgart) ausgewertet.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Teilnehmenden!

Netzwerk Inklusion - Gemeinsam Barrieren knacken

Quelle: iStock, Bildnachweis: RobinOlimb

"Gemeinsam für ein buntes und inklusives Filderstadt" - Unter diesem Motto entwickelt sich in Filderstadt das Netzwerk Inklusion - Gemeinsam Barrieren knacken.

In diesem Netzwerk können sich Menschen mit und ohne Behinderung untereinander sowie mit der Verwaltung austauschen. Ziel ist es, einen Raum für die Beteiligung von Expert*innen in eigener Sache und Angehörigen von Menschen mit Behinderungen zu schaffen sowie den Austausch untereinander und mit der Verwaltung zu verstärken.

Melden Sie sich gerne bei uns, wenn Sie Interesse haben dieses Netzwerk aktiv mitzugestalten. Wir freuen uns auf Sie!

Informationen zum Herunterladen

Workshop zu den Lebensphasen

Im Bild sind zwei güne und eine blaue Hand abgebildet, In blauer Schrift steht: Gemeinsam für einen Aktionsplan zur Umsetzung der UN- Behindertenrechtskonvention

Das Referat für Chancengleichheit, Teilhabe und Gesundheit lädt alle interessierten Bürger*innen mit und ohne Behinderung, Vereine, Träger, Kirchen, Institutionen und Einrichtungen herzlich ein, sich an den Workshops zu den Lebensphasen zu beteiligen.

In den Workshops wollen wir mit Ihnen über die Belange und Bedarfe von Menschen mit Behinderung in Filderstadt ins Gespräch kommen. Gemeinsam möchten wir herausfinden, was Menschen mit Behinderung in Filderstadt beschäftigt, welche Barrieren abgebaut werden sollten, und was gebraucht wird, um Teilhabe zu stärken.

Unsere Herangehensweise deckt sich mit den Kernforderungen der UN-Behindertenrechtskonvention. Dort heißt es, dass sämtliche Angebote eines Gemeinwesens auch Menschen mit Behinderung offenstehen sollten. Um dies zu ermöglichen, müssen Barrieren aller Art abgebaut werden. Menschen mit Behinderung sollen ganz selbstverständlich teilhaben können am gesellschaftlichen, sozialen, politischen und kulturellen Leben.

Wie sich dies in der Kindheit, in der Jugendphase, im Erwachsenenalter und im höheren Alter darstellt, wollen wir mit ihnen diskutieren. Bei den Workshops können Sie aktiv werden und gemeinsam mit anderen Interessierten bei der Entwicklung, Identifizierung und Priorisierung von Ideen für Filderstadt mitwirken.

Workshop Kindheit

  • 26. März 2022 | 10 bis 13 Uhr | Digital
  • Der Workshop zur Lebensphase Kindheit findet auf Grund der Corona-Pandemie digital statt. Die Lebensphase Kindheit ist neben der Familie vor allem geprägt durch Bildungsinstitutionen sowie durch Spiel und Bewegung. Daher haben vor allem die Themen inklusive Bildungs- und Spielmöglichkeiten, aber auch die Unterstützung von Familien und der nahe Sozialraum, eine wichtige Bedeutung. 

Workshop Jugend

  • 25. Juni 2022 | 10 bis 13 Uhr | FILharmonie, Wintergarten (barrierearm erreichbar)
  • In der Jugendphase geht es vor allem um Bildung, Freizeit, Mobilität und Teilhabe am kulturellen und sozialen Leben. Wichtige Themen sind Schule und Ausbildung, aber auch Beteiligung und ganz besonders die Gleichaltrigengruppe. Daher wollen wir vor allem über inklusive Begegnungs- und Beteiligungsmöglichkeiten sowie über (Aus-)Bildungsmöglichkeiten diskutieren.

Workshop Erwachsenenalter

  • 1. Oktober 2022 | 10 bis 13 Uhr | FILharmonie, Wintergarten (barrierearm erreichbar)
  • Das Erwachsenenalter ist geprägt durch die Lebensbereiche Wohnen, Arbeit, Familiengründung. Daneben geht es aber immer auch um kulturelle und gesellschaftliche Teilhabe. Diese Bereiche wollen wir gemeinsam mit Ihnen ansprechen.

Workshop Alter

  • 12. November 2022 | 10:00 - 13:00 Uhr | FILharmonie, Wintergarten (barrierearm erreichbar)
  • In der Lebensphase Alter wächst die Bedeutung des nahen Sozialraumes und der Mobilität, der Gesundheit sowie die Freizeit- und Begegnungsmöglichkeiten im Gemeinwesen. Daher wollen wir über Voraussetzungen eines inklusiven Sozialraums in Bezug auf die spezifischen Bedürfnisse und Belange älterer Menschen diskutieren.

Hinweis: Bitte beachten Sie, für alle Veranstaltungen ist die Teilnahme nur mit vorheriger Anmeldung möglich.


Wir freuen uns auf Sie!

Informationen zum Herunterladen

Inklusionskoffer

Bild vom Umriss des Stadtteils Bonlanden, von oben

Das Referat für Chancengleichheit,Teilhabe und Gesundheit hat einen Lernkoffer zusammengestellt um spielerisch Barrieren zu erleben. Wir möchten einen Beitrag dazu leisten, die »Barrieren in den Köpfen« abzubauen und gleichzeitig für den Umgang mit Menschen mit Behinderungen sensibilisieren.

Durch die enthaltenen Informationsmaterialien, die verschiedenen Spiele (z. B. Hör- und Fühlmemory, Strippenzieher und Daumenkino) und Hilfsmittel (z. B. Blindenstöcke und Brailletafeln) bekommen alle die Möglichkeit die Perspektive zu wechseln. Dadurch wird ein neuer Blick auf die Welt von Menschen mit Behinderung eröffnet. Die Inhalte können dabei unterstützen, erste Zugänge, Denkanstöße und eine Gesprächsgrundlage zu schaffen – dürfen aber auch Spaß machen. 

Der Koffer kann kostenlos bei uns ausgeliehen werden. Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Informationen zum Herunterladen

Offenes Singen in Bonlanden

Weitere Informationen zur inklusiven Quartiersentwicklung in Bonlanden

Beratungsangebot EUTB

Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB®)

Logo Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung EUTB

Die ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB®) unterstützt und berät Menschen mit Behinderungen und/oder chronischen Erkrankungen, von Behinderung bedrohte Menschen, aber auch deren Angehörige und Bezugspersonen kostenfrei zu allen Fragen der Rehabilitation und Teilhabe. Die Beratung erfolgt unabhängig von Trägern, ergänzend zu anderen Fachberatungsstellen und möchte als Lotse Rat, Orientierung und Unterstützung geben, damit Betroffene selbstbestimmt Entscheidungen treffen können, die die individuellen Bedürfnisse berücksichtigen.

  • Zum Beispiel in den Bereichen: Ausbildung und Arbeit, Kindergarten und Schule, Wohnen, Freizeit oder auch Pflege, Mobilität, Assistenz oder auch Hilfen im Rahmen des Persönliches Budgets. Sie unterstützen auch bei Antragstellung.
  • Die Beratung von Betroffenen für Betroffene (Peer-Beratung) spielt eine wesentliche Rolle. In den EUTB®–Beratungsstellen beraten Menschen mit und ohne Behinderung.
  • Die EUTB® stellt für Sie gerne Kontakte zu anderen Beratungsstellen, zu Trägern, Anbietern von Angeboten, zu Selbsthilfegruppen oder Vereinen her.

Hier finden Sie einen Kurzfilm, der die Aufgaben der EUTB® anschaulich und durch Gebärdensprache unterstützt erklärt:
video.teilhabeberatung.de/video/startseite/191024_EUTB_Teilhabeberatung_UT_DGS_Logo_2019.mp4

Beratungsstelle im Landkreis Esslingen

Ansprechpartner*innen:
Berater*innen: Frau Yvonne Rieger, Herr Andreas Walter, Herr Hannes Oelsner
Telefon: 0 71 53 -  6 16 61 05 
E-Mail: teilhabeberatung-es@neuearbeit.de
Homepage: https://eutb-es.de

Telefonische Kontaktzeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag: 9:00 - 12:30 Uhr
Montag-Nachmittag: 13:00 – 15:00 Uhr
Donnerstag-Nachmittag: 14:00 – 16:00 Uhr

Standort:
Bahnhofstr. 14
73207 Plochingen

Außensprechstunde in Filderstadt:
Jeden ersten Freitag im Monat in der Zeit von 9 Uhr bis 13 Uhr
Begegnungsstätte Filderstadt-Bernhausen
Bernhäuser Hauptstraße 2
70794 Filderstadt

Momentan sind Außenberatungen nur mit vorheriger Terminabsprache möglich.
Alle Räumlichkeiten sind barrierefrei erreichbar.

EUTB-Landesververband der Schwerhörigen und Ertaubten Baden-Württemberg e.v.

Aufgrund von Kommunikationsbarrieren bei hörbehinderten Menschen sind diese weitaus mehr aus der Gesellschaft ausgegrenzt und benötigen spezielle und spezifische Beratungsangebote. Als Einrichtung der EUTB unterstützt und berät der Landesverband der Schwerhörigen und Ertaubten Baden-Württemberg Betroffene und auch Angehörige kostenlos in allen Fragen der Rehabilitation und Teilhabe. Sie können sich hier individuell zu Fragen der Hörgeräteversorgung und technischer Hilfsmittel, über verschiedene Kommunikationstechniken, aber auch zum Schwerbehindertenausweis und zu sozialrechtlichen Leistungen informieren.

Beratungsstelle EUTB-Landesverband der Schwerhörigen und Ertaubten Baden-Württemberg e.V.

Ansprechpartner*innen:
Berater*innen: Frau Christine Blank-Jost, Frau Cornelia Christian, Frau Beate Hasselmann, frau Andrea Scholz
Telefon: 0711 - 997 30 48
E-Mail: dsbbw.stuttgart@eutb.de
Homepage: www.stuttgart.eutb.de

Offene Sprechzeiten:
Mittwoch 9 - 13 Uhr und
Donnerstag 14 - 18 Uhr
Weitere Termine jederzeit nach Vereinbarung.

Standort:
Heßbrühlstr. 68
70565 Stuttgart-Vaihingen

Außensprechstunde in Filderstadt:
Jeden dritten Freitag im Monat von 9  Uhr bis 13 Uhr
Begegnungsstätte Filderstadt-Bernhausen
Bernhäuser Hauptstraße 2
70794 Filderstadt

Momentan sind Außenberatungen nur mit vorheriger Terminabsprache möglich.
Die Räumlichkeiten sind barrierefrei erreichbar. 

Träger:
Sozialunternehmen Neue Arbeit gGmbH Stuttgart

Förderung:
Die EUTB® ist ein Projekt, das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert wird. Beratungsstellen gibt es in ganz Deutschland: www.teilhabeberatung.de

Logo des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Informationen zum Herunterladen

Weitere Themen

Kontakt

Chancengleichheit, Teilhabe und Gesundheit
Martinstraße 5
70794 Filderstadt
Telefon 0711 7003-344
Fax 0711 7003-7335
Frau Dr. Omran

Referatsleitung

Telefon 0711 7003-344
Fax 0711 7003-7335
Frau Hayer
Telefon 0711 7003-397
Fax 0711 7003-7397
Aufgaben

Inklusion, Gleichberechtigung, Teilhabe